Nach der Niederlage der Schalker gegen den FC Barcelona sind die Chancen auf der Erreichen des Halbfinals der Champions League mehr als gering. Hier die Noten der Schalker aus dem resten Spiel gegen die Katalanen.

Schalke: Einzelkritik gegen Barcelona

Böse Pfiffe, höhnischer Applaus

hb
02. April 2008, 23:13 Uhr

Nach der Niederlage der Schalker gegen den FC Barcelona sind die Chancen auf der Erreichen des Halbfinals der Champions League mehr als gering. Hier die Noten der Schalker aus dem resten Spiel gegen die Katalanen.

Manuel Neuer (5): Nach Wochen mit guten bis herausragenden Leistungen mal wieder ein dicker Bock. Den Schuss von Henry vor dem 0:1 hätte er niemals so nach vorne abprallen lassen dürfen. Sein einziger Fehler, aber ein entscheidender.
Rafinha (3-): Der einzige Schalker, der spielerisch einigermaßen mit Barca mithalten konnte. Wurde allerdings vor dem 0:1 von Iniestas Traumpass auf Henry kalt im Rücken erwischt.
Marcelo Bordon (3): Hätte nach einer scharfen Eto’o-Hereingabe fast ein Eigentor produziert (30.). Hatte in der Nachspielzeit den Ausgleich aus dem Kopf, geriet aber leicht in Rücklage, sodass Valdés abwehren konnte.
Mladen Krstajic (4+): Konnte den kleinen und wuseligen Bojan am Boden nicht ausschalten. Lieferte dennoch eine konzentrierte Abwehrleistung ab, ohne seine gefürchteten Nachlässigkeiten.
Heiko Westermann (3): Einen gut gemeinten Fernschuss aus halblinks meisterte Valdés (29.). Schon als linker Verteidiger sehr offensivfreudig, ehe er in der Schlussphase Rechtsaußen spielte. Wartete kurz vor Schluss vergeblich auf den Elfmeterpfiff, als er von Abidal am platzierten Torschuss gehindert wurde.
Fabian Ernst (4+): Wurde im zweiten Durchgang stärker, als Schalke wenigstens ansatzweise mitspielen durfte. Schade, sein Schuss vom 16er in der 70. Minute war nicht präzise genug.
Levan Kobiashvili (4-): Konnte seine Aufstellung nicht wirklich rechtfertigen. Lief vor allem in Halbzeit eins oft nur hinterher und konnte die Barca-Zentrale mit Iniesta und Xavi nie ernsthaft kontrollieren.
Gerald Asamoah (5): Konnte sich gegen Abidal überhaupt nicht durchsetzen und verlor praktisch jeden Ball. Verpasste allerdings kurz vor seiner Auswechslung einen Ernst-Schuss nur knapp. Wurde wegen seines großen Einsatzes aber immerhin mit Applaus in die Kabine verabschiedet.
Christian Pander (4-): Seine Freistöße haben lange nicht mehr die Wirkung wie in der vergangenen Saison, als alle ruhenden Bälle zur Gefahr für den Gegner wurden. Hat noch viel Luft nach oben, obwohl er schon besser als in Karlsruhe war.
Kevin Kuranyi (6): Böse Pfiffe und höhnischer Applaus mischten sich bei seiner Auswechslung. Ein schlimmeres Urteil als das der Fans konnte es für ihn nicht geben. Seine Formkrise wird langsam unerträglich.
Halil Altintop (3+): Sehr fleißig, ließ sich immer wieder ins Mittelfeld zurückfallen, um angespielt werden zu können. Vergab in der 71. Minute aus halblinker Position die größte Schalker Möglichkeit, als sein Lupfer am Pfosten vorbei tropfte. Drehte zum Schluss richtig auf, doch das reichte nicht.

Autor: hb

Kommentieren