Das letzte Viertel am Samstag zwischen den Elephants Grevenbroich und BSV Wulfen ließ die Zuschauer und die Spieler selbst vor Anspannung bibbern. Obwohl in der ersten Halbzeit alles auf einen Sieg des BSV hindeutete, gewann Grevenbroich am Ende mit nur einem Punkt Führung das Spiel (81:80).

Basketball: BSV Wulfen - Elephants Grevenbroich 80:81

Zitterpartie in der Regionalliga

12. Februar 2008, 16:10 Uhr

Das letzte Viertel am Samstag zwischen den Elephants Grevenbroich und BSV Wulfen ließ die Zuschauer und die Spieler selbst vor Anspannung bibbern. Obwohl in der ersten Halbzeit alles auf einen Sieg des BSV hindeutete, gewann Grevenbroich am Ende mit nur einem Punkt Führung das Spiel (81:80).

In der Sporthalle der Gesamtschule Wulfen hatten die „Dickhäuter“ anfänglich Schwierigkeiten ihre Defense in die richtige Position zu bringen, was zur Folge hatte, dass der BSV mit 16 Punkten mehr auf der Anzeigetafel in die Halbzeitpause ging. Nicht nur die Verteidigung hatte ihre Schwächen, auch in der Offensive setzten sie nicht genug Würfe in Punkte um.

Wie schnell sich das Blatt wenden kann, zeigte der Gast dann in der zweiten Hälfte. Ein Korb folgte dem anderem. Und dann kam der erste Ausgleich (51:51). Trotz einer hohen Foulquote spielte Grevenbroich konsequent weiter. Das dritte Viertel ging mit 59:59 aus.

Besonders aufregend am Samstagabend für die Fans beider Teams waren wohl die letzten zwei Minuten der Partie. Ein ständiger Führungswechsel im vierten Viertel führte zu kalten Schweißausbrüchen bei einigen Fans. 27 Sekunden vor Schluss wurde dann Chris Wooldridge gefoult und versenkte einen seiner zwei Freiwürfe. Der Spielstand von 81:80 blieb die restlichen Sekunden unverändert.

Trotz der Niederlage zeigt Wulfen, was Fairness heißt: „Es hat Spaß gemacht bei Euch!“.

Autor:

Kommentieren