Im nächsten Jahr sollte es endlich mit dem Aufstieg in die Oberliga klappen, doch aus diesem Plan scheint in Rhynern wieder nichts zu werden. Vor dem letzten Hinrunden-Spieltag der laufenden Serie ist die Westfalia im Mittelmaß der Verbandsliga versunken. Trainer Uwe Grauer hält eine Aufholjagd in Richtung Platz eins trotz zweier Nachholspiele in der Hinterhand für unrealistisch.

Westfalia Rhynern: Im Mittelmaß versunken

Grauer hakt Aufstieg ab

hb
17. November 2007, 21:17 Uhr

Im nächsten Jahr sollte es endlich mit dem Aufstieg in die Oberliga klappen, doch aus diesem Plan scheint in Rhynern wieder nichts zu werden. Vor dem letzten Hinrunden-Spieltag der laufenden Serie ist die Westfalia im Mittelmaß der Verbandsliga versunken. Trainer Uwe Grauer hält eine Aufholjagd in Richtung Platz eins trotz zweier Nachholspiele in der Hinterhand für unrealistisch.

Uwe Grauer, können Sie mit Westfalia Rhynern die Saison schon abschreiben?

Wir stellen nicht den Spielbetrieb ein, aber nach oben brauchen wir im Moment nicht zu gucken. Der Abstand zur Spitze beträgt schon neun Zähler. Da wäre es trotz der beiden Nachholspiele, die wir noch in der Hinterhand haben, vermessen, noch auf Platz eins zu schielen. Und solch eine Rückrunde wie in der vergangenen Saison kann man auch nicht beliebig wiederholen, einen abermaligen Durchmarsch halte ich für unrealistisch.

Zumal der heutige Gegner Paderborn nicht gerade zum Aufstocken des eigenen Punktekontos einlädt, oder?

Das ist eine sehr starke Mannschaft, fußballerisch sicher die beste der Liga. Da können wir nicht zwangsläufig von einem Dreier ausgehen, insbesondere wenn man unsere Personalsituation sieht. Allerdings haben wir im vergangenen Jahr 1:0 in Paderborn gewonnen, vielleicht schaffen wir da ja trotzdem noch einmal.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren