Am heutigen Sonntag ist es soweit. Franz-Josef Kneuper kehrt als Trainer des VfL Schwerte zurück und hat sich mit dem Gegner aus Kornharpen gleich ein ordentliches Kaliber ausgesucht.

VFL Schwerte: Debütant Kneuper macht deutlich

"Ohne Herzblut geht es nicht"

tr
27. Oktober 2007, 20:50 Uhr

Am heutigen Sonntag ist es soweit. Franz-Josef Kneuper kehrt als Trainer des VfL Schwerte zurück und hat sich mit dem Gegner aus Kornharpen gleich ein ordentliches Kaliber ausgesucht. "Vorwärts hat eine gute Mannschaft", weiß Kneuper. "Ich sage nicht, dass wir unbedingt gewinnen müssen, aber ich verlange vollen Einsatz." Sollte dieser von den Akteuren gebracht werden, müsste sich der Linienchef auch nicht mehr so viele Gedanken machen.

"Nach dem Match werden zahlreiche Fragen von mir beantwortet sein", überlegt der JVH-Beamte, ob und wie er reagieren muss. "Dann steht nämlich fest, ob ich den ein oder anderen Spieler in der Winterpause noch verpflichten muss oder nicht." Besonders gespannt ist er dabei auf seine alten Haudegen wie Sebastian Schrage, Steve Kozole, Marcel dos Santos, David Flamme, Emmanuel Peterson, Matthias Roos, Berkan Vardi oder Savas Demirci. "Insgesamt habe ich aus dem aktuellen Kader bereits 13 Jungs schon unter meinen Fittichen gehabt", erzählt Kneuper und schiebt nach: "Ich bin neugierig, ob einige ihren Zenit bereits überschritten haben, oder ob ich mich weiter auf sie verlassen kann."

Fest steht aber, dass "die Truppe körperlich in einem guten Zustand ist. Ich muss jetzt erst einmal die Köpfe frei bekommen." Welche Formation der ehemalige Iserlohner dabei aufbieten wird, ist allerdings noch fraglich. "Ich werde Änderungen vornehmen, aber die werde ich noch nicht verraten", pokert Kneuper, der acht Positionen aber vergeben hat. "Ich suche die Jungs aus, bei denen ich mir sicher bin, dass sie das nötige Herzblut mitbringen. Denn ohne geht es nicht."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren