Am heutigen Mittwoch in Trondheim absolviert der FC Schalke 04 bereits am zweiten Spieltag der Gruppenphase sein erstes Endspiel in der Champions League. Alles andere als ein Sieg bei Rosenborg würde für die Königsblauen nach der Auftaktschlappe gegen Valencia wohl schon am zweiten Spieltag faktisch das „Aus“ in der Königsklasse bedeuten. Das sieht auch Manager Andreas Müller so. „Wenn wir weiter eine Chance aufs Weitekommen haben wollen, müssen wir die drei Punkte einfahren“, gibt der 44-Jährige die Marschroute vor. „Das wird aber eine schwere Aufgabe. In Trondheim haben schon andere vergeblich versucht, zu gewinnen. Der Verein verfügt über große internationale Erfahrung. Dass sie bei Chelsea zum Auftakt einen Punkt geholt haben, zeigt, dass alle Mannschaften in der Champions League eine große Qualität haben“, warnt Müller.

Schalke: Bei Rosenborg hilft nur ein Sieg

Endspiel in Trondheim

03. Oktober 2007, 09:46 Uhr

Am heutigen Mittwoch in Trondheim absolviert der FC Schalke 04 bereits am zweiten Spieltag der Gruppenphase sein erstes Endspiel in der Champions League. Alles andere als ein Sieg bei Rosenborg würde für die Königsblauen nach der Auftaktschlappe gegen Valencia wohl schon am zweiten Spieltag faktisch das „Aus“ in der Königsklasse bedeuten. Das sieht auch Manager Andreas Müller so. „Wenn wir weiter eine Chance aufs Weitekommen haben wollen, müssen wir die drei Punkte einfahren“, gibt der 44-Jährige die Marschroute vor. „Das wird aber eine schwere Aufgabe. In Trondheim haben schon andere vergeblich versucht, zu gewinnen. Der Verein verfügt über große internationale Erfahrung. Dass sie bei Chelsea zum Auftakt einen Punkt geholt haben, zeigt, dass alle Mannschaften in der Champions League eine große Qualität haben“, warnt Müller.

Entsprechend motiviert gehen die „Knappen“ die Aufgabe beim norwegischen Titelträger an. „Gegen Valencia haben wir gesehen, dass wir es uns auf diesem Niveau nicht erlauben können, so viele Torchancen wie in der Bundesliga zu vergeben. Das müssen wir in Trondheim besser machen“, fordert Zlatan Bajramovic vom Team einen schnellen Lernprozess. „Die Spanier haben es uns vor zwei Wochen vorgemacht, wie international gespielt wird. Hinten müssen wir die Räume zumachen und dem Gegner keine Luft zum Atmen lassen. Mit schnellen Gegenangriffen müssen wir dann zuschlagen“, will „Zlati“ das System der Iberer im Lerkendal-Stadion kopieren.

Die Fakten zum Spiel:

>Schalke trat in einem europäischen Wettbewerb noch nie gegen eine Mannschaft aus Norwegen an. Wie schwer es allerdings ist, vor den 21.166 Zuschauern im Lerkendal-Stadion zu gewinnen, davon können sowohl der FC Bayern als auch Borussia Dortmund berichten. Die Münchener kamen dort in den Jahren 1999 und 2000 zweimal über ein 1:1 nicht hinaus, der BVB spielte vor fast genau acht Jahren am 29.September 1999 bei Rosenborg 2:2 und kam beim Rückspiel im Westfalenstadion sogar mit 0:3 unter die Räder.
>Rosenborg hat den Schalkern in Sachen Erfahrung in der Champions League einiges voraus. Während die Königsblauen bei ihrem dritten Anlauf erst ihr 14. Spiel in der Königsklasse bestreiten, kann der Gegner am Mittwoch die Erfahrung von 69 Partien in die Waagschale werfen.
>Die Mannschaft von Trainer Knut Kjartan Torum qualifizierte sich von 1995 und 2002 sogar achtmal ununterbrochen für den Wettbewerb der besten europäischen Mannschaften. Das ist umso höher zu bewerten, da Norwegen keinen festen Startplatz hat. Der Rekord hielt bis 2004, als Manchester United zum neunten Mal in Folge die Gruppenphase erreichte.
>Der größte Erfolg war das Erreichen des Viertelfinales in der Saison 1996/1997, als man am sechsten Spieltag der Gruppenphase mit 2:1 beim AC Mailand in San Siro gewann und den aktuellen Titelträger aus dem Cup schoss. In der Runde der letzten 16 scheiterte Trondheim dann mit 1:1 und 0:2 am späteren Finalisten Juventus Turin.
>Der Verein wurde am 19. Mai 1917 unter dem Namen "Odd" gegründet. 1927 erfolgte die Umbenennung in den derzeitigen Namen Rosenborg Ballklub, abgekürzt RBK. Der Klub trägt den Spitznamen Troillungan (Trollkinder). Er hat etwa 1.600 Mitglieder. Die Vereinsfarben sind Schwarz-Weiß. Von 1992 bis 2004 konnte Rosenborg BK 13 Mal hintereinander die Tippeligaen, die oberste norwegische Spielklasse, gewinnen. Insgesamt erreichte der Verein bisher 20 norwegische Meistertitel.
>In Deutschland bekanntester Spieler ist der Ex-Bremer Rune Brathseth, der von 1986 bis 1995 insgesamt 230 Bundesligaspiele für Werder bestritt. Dabei erzielte der heutige Sportdirektor Rosenborgs zwölf Tore. Auch Andre Bergdölmo, der von 2003 bis 2005 28 Spiele für den BVB bestritt, kommt aus der norwegischen Talentschmiede.
>In der aktuellen Saison sieht es in der norwegischen Liga nicht nach einer Titelverteidigung für Rosenborg aus. Nach 21 Spieltagen liegen sie nur auf Platz fünf und hinken vor dem heutigen Spiel bei Frederikstad FK bereits 13 Punkte hinter Tabellenführer Brann Bergen her.

Autor:

Kommentieren