Das Spitzenspiel des kommenden Spieltags steigt an der Buderusstraße. Der Tabellenzweite FC Kray empfängt den Dritten aus Remscheid. Einen Ausrutscher des Tabellenführers Radevormwald im Fernduell vorausgesetzt, können beide Teams nach der Spitze greifen. So zeichnet sich in der Liga bereits jetzt das ab, was viele Experten vor der Saison prophezeiten: Es kristallisiert sich ein Spitzenquartett heraus, dem zuzutrauen ist, den Aufstieg in einem „Viernale“ unter sich auszumachen. Neben dem Spitzenspiel stehen aber noch weitere interessante Paarungen auf dem Programm.

Landesliga 1 Niederrhein: 7. Spieltag, Vorschau & Expertentipp

Knapp 1000 Zuschauer zum Spitzenspiel erwartet

Aaron Knopp
22. September 2006, 20:42 Uhr

Das Spitzenspiel des kommenden Spieltags steigt an der Buderusstraße. Der Tabellenzweite FC Kray empfängt den Dritten aus Remscheid. Einen Ausrutscher des Tabellenführers Radevormwald im Fernduell vorausgesetzt, können beide Teams nach der Spitze greifen. So zeichnet sich in der Liga bereits jetzt das ab, was viele Experten vor der Saison prophezeiten: Es kristallisiert sich ein Spitzenquartett heraus, dem zuzutrauen ist, den Aufstieg in einem „Viernale“ unter sich auszumachen. Neben dem Spitzenspiel stehen aber noch weitere interessante Paarungen auf dem Programm.

So verspricht auch der Blick auf die Abstiegszone eine spannende Spielzeit. Aktuell trennen den Tabellensiebten gerade mal drei Punkte von einem Abstiegsplatz. Nach vier absolvierten Partien schien sich zumindest Schlußlicht Altenessen 18 bereits als klarer Abstiegskandidat herauszukristallisieren, konnte aber mit einem Erfolg über SV Essen-Burgaltendorf den Anschluß wiederherstellen. Für den Klassenerhalt sollten die Altenessner vor allem ihre Heimspiele gewinnen. Erste Gelgenheit dazu gibt es am Sonntag. Mit der Tgd. Essen-West gastiert aber nicht eben ein leichter Gegner am Nordfriedhof. Am meisten Kopfzerbrechen dürfte den Sportfreunden bereiten, wie Tgd-Stürmer Cemal Kelle in den Griff zu bekommen ist. Vor Wochenfrist besiegte Kelle die SSVg 09/12 Heiligenhaus fast im Alleingang, erzielte beim 3:0 alle drei Tgd-Treffer. Vor allem auswärts zeigte die Turngemeinde bisher jedoch ein anderes Gesicht. So stehen zwei Heimerfolgen zwei Niederlagen und zwei Remis gegenüber. Das bedeutet graues Mittelmaß. Zu wenig, gemessen an den Ansprüchen des Vorjahresvierten. Mit einem Sieg gegen das Schlußlicht würde die Truppe von Trainer Thomas Gleis den Anschluß ans Spitzenquartett zumindest nicht aus den Augen verlieren.

Nicht viel besser als den „18ern“ ergeht es zurzeit dem SV 09/19 Kupferdreh. Nach einem Sieg im ersten Spiel mochte den Mannen von Trainer Ralf vom Dorp nichts mehr gelingen. Zuletzt setzte es ganze vier Pleiten in Serie. Ein Negativtrend, den der SV natürlich umgehend stoppen möchte. Ob das so einfach gelingt, sei erstmal dahingestellt. Schließlich ist mit der Spvg Schonnebeck die Überraschungsmannschft der Saison zu Gast. Zwar konnte die Spielvereinigung vor Wochenfrist den ersten Heimsieg einfahren, bestach aber bisher vor allem durch enorme Auswärtsstärke und konnte in zwei der drei Gastspiele die Oberhand behalten. Zwar heißt es von offizieller Seite, man wolle noch immer Punkte gegen den Abstieg sammeln, aber in Schonnebeck hätte sicherlich niemand etwas dagegen, sich in höheren Tabellenregionen heimisch einzurichten.

Das Topspiel des kommenden Wochenendes steigt zweifelsohne in Kray. Es werden knapp 1000 Zuschauer an der Buderusstr. zum Gastspiel des FC Remscheid erwartet, allein 300 – 400 Schlachtenbummler aus dem Bergischen haben sich angekündigt. Echte Spitzenspielatmosphäre also. Dass es auch spielerisch hochklassig her gehen wird, darf allerding leise bezweifelt werden. Beide Teams zeigten sich zuletzt nicht von ihrer Schokoladenseite. Den Gästen gelang zwar ein standesgemäßer 2:0-Heimerfolg gegen Sclußlicht Altenessen, die große Show blieb die Tormaschinerie der Liga ihren Anhängern alerdings schuldig. Der FC Kray kam gegen Burgaltendorf nicht über ein 1:1 hinaus. FCK-Coach Wolfgang Priester ist dennoch zuversichtlich, vor heimischer Kulisse die Oberhand zu behalten: "Vor grosser Kulisse werden wir auch eine grosse Leistung bringen. Gegen Remscheid werden wir ganz anders auftreten als gegen Burgaltendorf. Nur so können wir drei Punkte holen"

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren