Markus Weinzierl fordert neue Qualität im Schalker Kader. Ein Kommentar über den Schalker Trainer.

Schalke

Ein Kommentar zu Trainer Weinzierl

Pit Gottschalk
03. Mai 2017, 20:39 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Markus Weinzierl fordert neue Qualität im Schalker Kader. Ein Kommentar über den Schalker Trainer.

Über Ex-Trainer Pep Guardiola hat Philipp Lahm jetzt enthüllt, dass die Bayern-Spieler 2014 die Ausrichtung beim 0:4 gegen Madrid bestimmten – und nicht der Trainer.

Man kann sich nicht vorstellen, dass Huub Stevens seinen Spielern so viel Demokratie zugebilligt hätte. Meinungen über Gegner tauschen, ja. Aber die Taktik übernehmen? Nicht mit ihm, dem alten Haudegen. Seine Vorgabe, unmissverständlich: Die Null muss stehen. Daran hatten sich alle Spieler zu orientieren.

Wenn der aktuelle Schalke-Trainer Markus Weinzierl jetzt in Sport-Bild neue Qualität für den Kader fordert, ist das einerseits legitim – jeder Trainer will das bestmögliche Team. Andererseits: Seine Forderung ist auch Ausdruck von Einfallslosigkeit, das Beste aus einer Situation zu machen. Schlimmer noch: Er reicht die Schuld an den Manager weiter.

Stevens hätte das öffentlich eher nicht getan. Als er mit Rudi Assauer über Kreuz lag, war er Manns genug und wechselte zu Hertha. Auch das sagt einiges über einen Trainer aus: Er übernimmt die Verantwortung – und reicht sie nicht einfach weiter. Darüber sollte Weinzierl bei allem Verständnis nachdenken.

Diskutieren Sie mit Pit Gottschalk auf Twitter

Autor: Pit Gottschalk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren