Es wird Zeit für RWO, etwas an der Serie in Lübeck zu drehen. Denn bisher fuhr man nur wegen der guten Luft an die Küste, holte sich dann eine Niederlage an der Lohmühle ab und setzte sich in den Bus gen Heimat. So 2002/2003 (0:1), 2003/2004 (0:1) und 2005/2006 (0:4). Bisher gelang in den drei Partien in Lübeck noch nicht einmal ein eigener Treffer. Das Motto

RWO: Nicht wieder nur wegen guter Luft nach Lübeck

Ohne Veränderungen Serie ausbauen

cb
14. September 2007, 08:45 Uhr

Es wird Zeit für RWO, etwas an der Serie in Lübeck zu drehen. Denn bisher fuhr man nur wegen der guten Luft an die Küste, holte sich dann eine Niederlage an der Lohmühle ab und setzte sich in den Bus gen Heimat. So 2002/2003 (0:1), 2003/2004 (0:1) und 2005/2006 (0:4). Bisher gelang in den drei Partien in Lübeck noch nicht einmal ein eigener Treffer. Das Motto "außer Spesen nichts gewesen" soll sich jetzt endlich ändern.

Und die Voraussetzungen sind absolut gegeben. Da wäre zunächst der Blick auf die Auswärtstabelle. Coach Hans-Günter Bruns: "Ich habe gesehen, da sind wir auf Rang vier. Das ist sehr positiv, wir wollen das bestätigen." Und zwar wieder mit mehr Personal an Bord. Thomas Schlieter wird wohl auch mitreisen, beim Abwehrmann haben sich nur Verklebungen der ersten Oberschenkel-Blessur gelöst, "nicht so schlimm wie befürchtet", atmet Bruns durch. Auch Marc Narewsky kann wohl wieder eingeplant werden, so dass "wir vielleicht sogar wieder auf 18 Mann kommen", wie der Trainer erklärt.

Auch bei Timo Uster sieht es gut aus, eventuell kann der Routinier Ende der Woche wieder ins Training einsteigen. Für Lübeck wird er natürlich noch kein Thema sein, generell darf man die Elf erwarten, die Magdeburg in die Schranken verwies. Der Ex-Profi betont: "Kein Trainer der Welt ändert gerne seine siegreiche Mannschaft, ich auch nicht. Zudem konnte man klar erkennen, wir haben uns auch spielerisch entwickelt. Daher wird es wohl keine Veränderungen geben."
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/002/569-2602_preview.jpeg [/imgbox]
Anders der Gegner, der die meisten Kicker wieder an Bord hat. Bruns weiß auch ganz genau, wie er die letzten Pleiten der Nordlichter einzuordnen hat: "Ich zähle den VfB weiter zu den besseren Teams der Liga. Sie hatten zuletzt wie wir das Problem, dass viele Spieler ausgefallen sind, darunter entscheidende Figuren. Das wäre so, als wenn bei uns Benny Reichert und Mike Terranova ausfallen würden. So sind die beiden Niederlagen gegen Verl und Magdeburg auch erklärbar. Daher machen wir sicher nicht den Fehler, Lübeck nach den letzten Begegnungen zu bewerten."

Denn Bruns legt nach: "Der VfB hat den viel größeren Etat, ist sicher der Favorit. Aber wir werden uns dort nicht verstecken, wir wollen unsere kleine Serie ausbauen. Man hat klar gesehen, die beiden freien Tage haben meiner Mannschaft gut getan. Wir sind sicher, am Samstag richtig Paroli bieten zu können." Weiter auf seine Chance warten muss derweil Neuzugang Ahmet Delic, der am Sonntag 48 Minuten für die Zweitvertretung auflief, Kommentar vom Coach: "Er hat das gezeigt, was gerade sein Stand ist. Er ist körperlich noch nicht auf der Höhe, aber das war so zu erwarten. Es ist tödlich für einen Spieler, ohne Vorbereitung in eine Saison zu starten."

Daher hat man Geduld mit dem Akteur, was natürlich auch auf Mike Terranova zutrifft, der zuletzt die Seuche am Schuh hatte. Bruns: "So ist das bei den Angreifern, gerade trifft es Mike, es hat auch schon ganz andere getroffen, wie zum Beispiel Miro Klose in Bremen. Aber Mike malocht getreu unseres Saisonmottos so viel, da wird er schnell auch wieder das Quäntchen Glück haben, was man als Stürmer braucht."

RWO: Gegnervorschau VfB Lübeck Kicker verteilen Freikarten

Vor zwei Wochen hätte man von dem klaren Favoriten Lübeck gesprochen, das sieht jetzt ganz anders aus. RWO fährt mit zwei Siegen in Serie im Rücken zum VfB, der musste zuletzt zwei 0:3-Schlappen (gegen Verl und Magdeburg) einstecken, war zudem am letzten Spieltag ohne Einsatz. Daher weiß dort momentan keiner genau, wo man steht. Klar ist nur: Das Team rutschte von Rang fünf auf Platz 15. Und das ist jenseits von dem, was man an der Lohmühle erreichen möchte. Was aber schwer fällt, wenn Kicker wie "Pino" Canale länger ausfallen und die Angreifer Dustin Heun und Joseph Laumann, von denen man richtig was erwartet hat, kaum treffen.

Daher versucht man vor dem Match gegen Oberhausen, auch etwas in die Trickkiste zu greifen. Um wieder in die Erfolgsspur zu kommen, versucht man, den Anhang zu mobilisieren. Das Motto lautet: "Mit Eurer Unterstützung zum Erfolg". Um das zu erreichen, steuern die Lübecker Kicker am heutigen Donnerstag zahlreiche Punkte in der Stadt an, um 500 Freikarten unter die Leute zu bringen. Die Kleeblätter wissen also,was sie erwartet. Eine Elf, die sich rehabilitieren will.

Denn der Kader ist sicherlich stärker als das Tabellenbild aussagt: Akteure wie Dietmar Hirsch, Ibrahim Türkmen, Alessandro Caruso, Tobias Schweinsteiger, Daniel Cartus, Canale oder Benjamin Baltes haben allesamt schon höherklassig agiert. Und das Lazarett lichtet sich wieder, ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Cartus.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren