Ein einseitiges Torfestival lieferten SC Roland Beckum und TuS Erndtebrück mit dem Endstand von 0:6.

OL W

Lehrstunde für Roland

RS
13. April 2017, 22:43 Uhr

Ein einseitiges Torfestival lieferten SC Roland Beckum und TuS Erndtebrück mit dem Endstand von 0:6.

Erndtebrück setzte sich standesgemäß gegen Roland durch. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit gewesen. Der TuS hatte mit 3:0 gewonnen.

TuS Erndtebrück nahm zwei Änderungen vor. Es spielten Saglam und Tuysuz statt Below und Saka in der Startaufstellung. Yannik Jaeschke schoss in der 20. Minute vom Elfmeterpunkt das erste Tor des Spiels für den Gast. Hedon Selishta schoss die Kugel zum 2:0 für den Tabellenprimus über die Linie (38.). Der Absteiger hatte die Chancen genutzt und blickte zur Pause auf einen deutlichen Vorsprung. Bis zur ersten personellen Änderung, als Maximilian Wüst Bernhard Venker ersetzte, war es im zweiten Durchgang ruhig geblieben (62.). Das 3:0 für Erndtebrück stellte Jaeschke sicher. In der 65. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Jacub Przybylko, der von der Bank für Xhuljo Tabaku kam, sollte für neue Impulse beim TuS sorgen (65.). Die letzten Zweifel der 130 Zuschauer am Sieg von TuS Erndtebrück waren ausgeräumt, als Selishta in der 68. Minute das 4:0 schoss. Przybylko vollendete zum fünften Tagestreffer in der 83. Spielminute. Ahmet Saglam stellte in den Schlussminuten schließlich noch einen Treffer für Erndtebrück sicher (84.). Der TuS überrannte Roland förmlich mit sechs Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

In den letzten fünf Partien ließ SCR zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich drei. SC Roland Beckum sammelt weiterhin fleißig Niederlagen, von denen man mittlerweile 15 zusammen hat. Ansonsten stehen noch acht Siege und vier Unentschieden in der Bilanz. In der Tabelle liegt Roland nach der Pleite weiter auf dem 16. Rang. Insbesondere an vorderster Front liegt bei SCR das Problem. Erst 26 Treffer markierte SC Roland Beckum – kein Team der Oberliga Westfalen ist schlechter.

Drei Spiele ist es her, dass TuS Erndtebrück zuletzt eine Niederlage kassierte. Erndtebrück ist der Platz an der Sonne aktuell nicht zu nehmen. Gegen Roland verbuchte man bereits den 17. Saisonsieg. Beim TuS greift die alte Fußballweisheit, wonach der Angriff Spiele gewinnt, die Abwehr aber Meisterschaften. Mit gerade einmal 24 Gegentoren stellt TuS Erndtebrück die beste Defensive der Oberliga Westfalen. Vor heimischem Publikum trifft SCR am nächsten Montag auf ASC 09 Dortmund, während Erndtebrück am selben Tag Hammer SpVg in Empfang nimmt.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren