Nach dem Schalker 4:1-Erfolg über den VfL Wolfsburg war kein Spieler erste Party-Wahl der Fans. Sie feierten das Maskottchen.

Schalke

Fans feiern Maskottchen Erwin nach 4:1-Sieg

Andreas Ernst
08. April 2017, 18:13 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Nach dem Schalker 4:1-Erfolg über den VfL Wolfsburg war kein Spieler erste Party-Wahl der Fans. Sie feierten das Maskottchen.

Guido Burgstaller schoss zwei Tore, Eric Maxim Choupo-Moting legte zwei vor und Max Meyer zeigte ebenfalls eine herausragende Leistung: Doch unmittelbar, nachdem Schiedsrichter Benjamin Brand am Samstagmittag den königsblauen 4:1 (2:0)-Erfolg über den VfL Wolfsburg mit dem Schlusspfiff finalisiert hatte, feierten die S04-Fans in der Nordkurve minutenlang Maskottchen Erwin. Sie brüllten wiederholt „Erwin Hooligan“ und stifteten den Darsteller im Stoff-Kostüm zu „La Ola“ an.

Hintergrund dieser Aktion: Nach dem Derby gegen Borussia Dortmund vor einer Woche (1:1) hatte sich Erwin mit Schiedsrichter Felix Zwayer angelegt. Er zeigte Zwayer, der einige unglückliche Entscheidungen gegen die Königsblauen getroffen hatte, eine Rote Karte, die er kurz zuvor vom Arena-Rasen aufgehoben hatte. Unter anderem hatte Zwayer den Königsblauen in der Schlussminute einen Handelfmeter verweigert.
Doch trotz aller Wut: Peter Gagelmann, Ex-Schiedsrichter und während des Derbys Live-Experte beim Pay-TV-Sender Sky, bezog sofort deutlich Stellung gegen Erwin: „Es kann nicht sein, dass ein Maskottchen den Schiedsrichter im Stadion vorführt. Das ist eine Sache für den Kontrollausschuss.“

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel kommentierte daraufhin den drohenden Gang vor das DFB-Gremium süffisant. „Hoffentlich wird Erwin vorgeladen. Wenn das bestraft wird, gehen wir in die mündliche Verhandlung. Dann erscheint Erwin im Kostüm vor Gericht.“ Heidel schob nach: „Mal im Ernst: Im Fußball muss man auch mal lachen können.“ Ähnlich äußerte sich Mittelfeldspieler Leon Goretzka, der den Schiedsrichter etwas humorvoller erwartet hätte.

Doch Zwayer drückte kein Auge zu, obwohl sich Erwin-Darsteller Holger Becker noch am Derby-Tag entschuldigt hatte. Zwayer trug die Aktion in den Spielbericht ein. “Wir überprüfen die Angelegenheit Anfang der Woche“, sagte der Kontrollausschuss-Vorsitzende Dr. Anton Nachreiner am Tag nach dem Derby pflichtbewusst.

Eine Sperre oder Geldstrafe gab es aber nicht: Der Kontrollausschuss beließ es bei einer Ermahnung. Wie der DFB mitteilte, wurde Schalke zwei Tage nach dem Derby angeschrieben und „wegen des Auftretens seines Maskottchens gegenüber Schiedsrichter Zwayer ermahnt“. Im Wiederholungsfall müsse Schalke „mit einer Sanktion rechnen“.
Übrigens: Auch nach dem Spiel gegen Wolfsburg lagen zwei Rote Karten auf dem Spielfeld. Diesmal blieb Erwin aber ruhig. Er hob die Karten auf und gab sie zwei Ordnern am Spielfeldrand.

Obwohl Erwin diesmal brav blieb: Für die Fans blieb er der gefeierte „Hooligan“.

Autor: Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren