Dem österreichischen Nationaltrainer Marcel Koller wäre es lieber, wenn Alessandro Schöpf auf Schalke in der Mitte spielen würde.

Österreich-Coach

Koller macht Schalkes Burgstaller Hoffnung

waz
07. März 2017, 16:24 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Dem österreichischen Nationaltrainer Marcel Koller wäre es lieber, wenn Alessandro Schöpf auf Schalke in der Mitte spielen würde.

Trainer Markus Weinzierl setzt den 23-Jährigen auf der rechten Seite ein. „Alessandro ist aber ein Spieler, der sich schnell auf verschiedenen Positionen zurechtfindet“, sagte Koller im Interview mit Spox.

Stürmer Guido Burgstaller, Schalkes zweitem Österreicher, macht Koller Hoffnung: „Er hat 2012 unter mir gegen Finnland sein Debüt im Team gegeben und kam insgesamt neun Mal zum Einsatz. In Nürnberg hat er viele Tore geschossen, aber in der zweiten Liga. Das ist schon ein ganz anderes Niveau als das Nationalteam. Jetzt macht er es aber auch bei Schalke sehr gut und wird eventuell wieder seine Chance bekommen.“

Autor: waz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren