Die Serie von Landesligist Rot-Weiß Mülheim ist gerissen. Der Bezirksliga-Aufsteiger verlor zum ersten Mal in dieser Saison ein Derby.

LL NR

Grube schießt Mintard in letzter Minute zum Derbysieg

Maximilian Lazar
06. März 2017, 07:35 Uhr
Foto: Herbert Höltgen

Foto: Herbert Höltgen

Die Serie von Landesligist Rot-Weiß Mülheim ist gerissen. Der Bezirksliga-Aufsteiger verlor zum ersten Mal in dieser Saison ein Derby.

Gastgeber Blau-Weiß Mintard konnte sich dank zweier später Tore mit 3:2 (1:1) durchsetzen und bleibt am Spitzenduo der Liga dran.

Es stürmte auf der Sportanlage in Mintard – stürmisch aus der Kabine kamen zunächst nur die Gastgeber. Von der ersten Minute an drückten sie auf das Tempo, beeindruckten durch häufige Positionswechsel und zeigten, dass sie alles daran setzen würden, die Punkte in Mintard zu behalten. Und es dauerte auch gerade einmal eine knappe Viertelstunde, da tauchte Jannis Grube frei vor dem Tor der Rot-Weißen auf und lupfte die Kugel über den etwas zu früh aus dem Gehäuse eilenden Dennis Porscha in die Maschen.

Wer dachte, der Knoten auf Seiten der Hausherren sei nun geplatzt und die Rot-Weißen-Gästen, die von ihren mitgereisten Schlachtenbummlern lautstark angefeuert wurden, würden überrollt werden, sah sich schnell getäuscht. Mintard verlor zunehmend die Kontrolle in einem immer hektischer werdenden Spiel, Rot-Weiß fand besser in die Partie – zunächst aber noch ohne zu nennenswerten Chancen zu gelangen. „Statt unser Spiel weiter zu spielen, haben wir es mit langen Bällen versucht. Gerade bei dem Wind war das nicht die beste Lösung“, haderte BWM-Coach Ulf Ripke.

Es kam, wie es kommen musste: Brian Bartholomäus hielt aus rund 25 Metern drauf und die Kugel zappelte im Netz – 1:1. Mit dem für die Gäste etwas glücklichem Ergebnis ging es in die Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel sollte es für die Gastgeber noch bitterer kommen. Einen mustergültigen Konter über Philipp Wypler vollendete Pierre Hirtz zur Führung. Aber Mintard zeigte eine Reaktion. Eine Flanke von der rechte Seite wurde länger und länger, segelte über Rot-Weiß Keeper Porscha hinweg und Mathias Lierhaus konnte an der langen Ecke einschieben. Nur zwei Minuten später vollendete Jannis Grube eine Hereingabe von Marco Brings zum umjubelten Siegtreffer. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, alles gegeben und unglücklich verloren“, sagte Jürgen Körner, der gemeinsam mit Christian Bär den verhinderten Dirk Pusch bei den Rot-Weißen an der Seitenlinie vertrat.

Autor: Maximilian Lazar

Kommentieren