Am Samstag (14 Uhr) spielt Abstiegskandidat Rot Weiss Ahlen bei Aufstiegsanwärter Viktoria Köln. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit für die Rheinländer.

Rot Weiss Ahlen

Hamburger SV als warnendes Beispiel

Krystian Wozniak
01. März 2017, 15:44 Uhr
Foto: Ben Neumann

Foto: Ben Neumann

Am Samstag (14 Uhr) spielt Abstiegskandidat Rot Weiss Ahlen bei Aufstiegsanwärter Viktoria Köln. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit für die Rheinländer.

Damit es am Ende alles andere als deutlich aus Sicht der Kölner wird und die Ahlener vielleicht sogar für eine Überraschung sorgen können, appelliert RWA-Trainer Erhan Albayrak an seine Schützlinge. "Wir wollen da nicht untergehen. Wir müssen zeigen, dass wir Männer sind und keine Prügelknaben."

Wenn Albayrak davon spricht, dann hat er zwei Beispiele parat. Eines ist vom vergangenen Wochenende. Der Hamburger SV unterlag beim FC Bayern München 0:8 - eine Voll-Blamage! "Die Viktoria ist der FC Bayern der Regionalliga. Wenn man mit solch einer laschen Einstellung wie der HSV in München ins Spiel geht, dann erlebt man sein blaues Wunder. Wir haben die Chance, es besser zu machen." Und auch die Ahlener Fans werden sich an Viktoria Köln wohl nicht gerne erinnern. Am 1. April 2012 gab es in Köln-Höhenberg eine 0:9-Pleite für die Rot-Weissen. Und das ist kein Aprilscherz gewesen! "Auch wenn die Mannschaft jetzt natürlich eine gänzlich andere ist, dürfte das dem einen oder anderen Fan noch in schlechter Erinnerung sein. So etwas darf eigentlich keiner Mannschaft passieren. Das sollten sich auch meine Jungs hinter die Ohren schreiben", betont der 39-jährige Ex-Profi.

Albayrak zeigte schon einmal, dass er mit einem stark abstiegsbedrohten Team beim FC Viktoria Köln bestehen kann. Als Trainer des KFC Uerdingen, der gebürtige Türke betreute die Krefelder in der Saison 2014/15 für drei Spiele, gelang dem KFC ein torloses Remis in Köln. Dieses Ergebnis galt damals als großer Achtungserfolg. "Wir haben uns damals mit Mann und Maus gewehrt. Das muss auch für Samstag unser Ziel sein. Jeder muss für den anderen kämpfen, kratzen und rennen. Kein Ball darf aufgegeben werden. Nur mit einer großen Laufbereitschaft und Leidenschaft können wir gegen diese Ausnahmemannschaft bestehen", sagt Albayrak und fügt hinzu: "Das Spiel ist für die Jungs eine große Chance sich zu zeigen. Wenn man gegen die Viktoria spielt, dann steht man im Fokus. Jeder kann beweisen, dass er auch in der nächsten Saison in der Regionalliga spielen will - ob in Ahlen oder woanders."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren