Bei der 0:3-Testspielpleite von Rot-Weiß Oberhausen gegen Fortuna Düsseldorf sorgte der Stadionsprecher des Regionalligisten im Stadion Niederrhein für einen Lacher.

RWO

Köln statt Düsseldorf - Versprecher sorgt für Gelächter

02. Februar 2017, 09:38 Uhr

Bei der 0:3-Testspielpleite von Rot-Weiß Oberhausen gegen Fortuna Düsseldorf sorgte der Stadionsprecher des Regionalligisten im Stadion Niederrhein für einen Lacher.

Als [person=26041]Gökhan Gül[/person] in der 16. Spielminute per Kopf zum 1:0 für die Landeshauptstädter traf, ging der Stadionsprecher der Kleeblätter wie immer seiner Pflicht nach.

Das 1:0 für die Gäste von Fortuna Köln durch den Spieler mit der Nummer 18, Gökhan Gül!
RWO-Stadionsprecher

Per Lautsprecherdurchsage wollte er den Besuchern der Partie den Treffer inklusive Torschützen durchgeben. Das tat er auch, nur unterlief ihm dabei ein nicht ganz unauffälliger Fehler, der vor allem beim Düsseldorfer Anhang für Gelächter sorgte. "Das 1:0 für die Gäste von Fortuna Köln durch den Spieler mit der Nummer 18, Gökhan Gül". Ein lautes Raunen zog durch die Tribüne, die an diesem Mittwochabend gerade einmal mit 500 Zuschauern besetzt war. Selbst die Spieler der Fortuna, die auf der Bank saßen, inklusive Trainer Friedhelm Funkel zuckten zusammen und drehten sich mit fragenden Gesichtern breit grinsend um.

"Natürlich für die Gäste aus Düsseldorf", ergänze die Stimme des Stadionsprechers kurze Zeit später. Als dieser dann bei der verletzungsbedingten Auswechslung von RWO-Außenverteidiger [person=2031]Tim Hermes[/person] auch noch Spielmacher [person=3539]Patrick Bauder [/person] erkannt haben wollte, der humpelnd in Richtung Kabinentrakt schlich, war der Abend für den Stadionsprecher sicher gelaufen. Wo auch immer Carmen Thomas in diesem Moment saß, sie wird aufgeatmet haben. 1973 machte die bekannte Sportmoderatorin als erste Frau in einer deutschen Sportsendung überhaupt im ZDF aus Schalke 04 den FC Schalke 05. Eine Szene, die die mittlerweile 70-Jährige bis heute verfolgt. Ihre im Anschluss erfolgreiche Karriere beim WDR sollte das aber nicht behindern.

Nach fünf Jahren im Verein hatte Ex-Stadionsprecher Christian Straßburger Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen vor rund zwei Wochen in Richtung Borussia Mönchengladbach verlassen, um Teil des Teams „Digitale Medien“ zu werden.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren