Der erste Tag der Zwischenrunde bei der Essener Hallenstadtmeisterschaft ging stimmungsvoll zu Ende. Auch eine Mannschaft aus der Kreisliga A durfte jubeln.

Halle Essen

A-Ligist mischt die Halle auf

21. Januar 2017, 20:51 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Der erste Tag der Zwischenrunde bei der Essener Hallenstadtmeisterschaft ging stimmungsvoll zu Ende. Auch eine Mannschaft aus der Kreisliga A durfte jubeln.

Die Sportfreunde Altenessen haben den Sprung in die Endrunde geschafft. Mit einer überzeugenden und abgezockten Leistung setzte sich die Mannschaft aus der Kreisliga A gegen zwei Bezirksligisten durch und holte sich sogar den Gruppensieg. "Ich muss der Mannschaft echt ein Kompliment machen. Was sie abgeliefert hat, vor allem auch gegen den Titelverteidiger TuS 84/10 und gegen den Top-Favoriten Vogelheimer SV, das war schon á la bonne heure", freute sich Trainer Dietmar Krause. Seine Jungs landeten nicht nur einen 5:1-Kantersieg gegen Ligakonkurrent RuWa Dellwig, sondern auch gegen den Bezirksligisten Vogelheimer SV wussten die Sportfreunde zu überzeugen, am Ende gewannen sie 2:1. Das 1:1 gegen TuS 84/10, ebenfalls Bezirksligist, war letztendlich nicht mehr wichtig, um in die Endrunde einzuziehen. "Wir gehen nächste Woche genauso in die Runde, wie diesmal. Das erste Spiel ist das Wichtigste und dann haben wir alle Chancen. Ich wünsche mir nur, dass dann auch ein paar mehr Fans von Altenessen 18 da sind", schmunzelt Krause.

Den Altenessenern folgen TuS 84/10, die Zweitvertretung des Oberligisten SpVg Schonnebeck und der Spitzenreiter der Kreisliga A Süd, Blau-Gelb Überruhr. Im letzten Gruppenspiel sicherten sich die Überruhrer im direkten Duell mit der Spielvereinigung den Gruppensieg. Für die gute Stimmung in der Sporthalle "Am Hallo" sorgten aber andere. A-Ligist Al-Arz Libanon brachte zahlreiche und vor allem lautstarke Unterstützung mit. Rund 50 Fans trommelten und sangen für ihre Mannschaft, doch letztendlich hat es nicht zum Weiterkommen gereicht. Auch der Gehörlosen TSV hatte zahlreiche Anhänger auf der Tribüne hinter sich. Mit blau-gelben Fähnchen und Schals sorgten sie für ein buntes Bild. Trotz guter Leistungen musste sich der B-Ligist letztendlich mit dem letzten Platz in der Gruppe zufrieden geben. Doch der Spaß war den Spielern des GTSV deutlich anzusehen - und den Fans auch.

Autor:

Kommentieren