Vor etwas mehr als zwei Monaten hat sich Schalke-Talent Breel Embolo schwer verletzt. In einem Interview berichtet er nun von der Zeit danach.

Schalke

Embolo gibt sich eine Mitschuld an seiner Verletzung

jle
28. Dezember 2016, 14:56 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Vor etwas mehr als zwei Monaten hat sich Schalke-Talent Breel Embolo schwer verletzt. In einem Interview berichtet er nun von der Zeit danach.

Breel Embolo liegt auf dem Boden, schreit, schüttelt die Hand in der Luft, so als wolle er Hilfe herbeiwinken. Es ist die 21. Minute in der Partie zwischen dem FC Schalke und dem FC Augsburg. Sanitäter eilen herbei, behandeln ihn sofort nach einem groben Foul von Konstantinos Stafylidis. Embolo versucht aufzustehen. Doch er kann nicht auftreten. Er wird ins Krankenhaus gebracht. Die Diagnose: Bruch des Sprunggelenks und des Wadenbeins. Vier bis sechs Monate Ausfall. Und das gerade in einer Phase, in der der 19-Jährige bei seinem neuen Klub aus Gelsenkirchen angefangen hatte, sein volles Können zu zeigen.

Etwas mehr als zwei Monate sind diese Szenen alt. Nun sprach Embolo ausführlich über die Momente nach seiner schweren Verletzung. Im Interview mit der Schweizer Zeitung "Blick" erzählt der Youngster, dass er sich selbst Vorwürfe machte: "Ich gab mir eine Mitschuld, dass ich mich verletzt habe. Ich war gedanklich in jener Szene schon weiter, war mir sicher, dass ich ihn stehen gelassen habe." Dass ihn Stafylidis doch noch von hinten erwischte, sei für ihn ein Schock gewesen. "Ich wusste nach dem Aufprall sofort, dass etwas kaputt ist. Aber sicher nicht, dass die Verletzung so schwer ist", so Embolo. Auf dem Weg ins Krankenhaus hätte er sogar noch das Spiel auf seinem Handy weitergeschaut.

Mir war schon vor diesem Wechsel bewusst, dass ich in einen menschlich tollen Verein komme
Breel Embolo

Es folgten Operation, Krücken und Physiotherapie. Wann genau Embolo auf Schalke zurückkehrt, kann er noch nicht sagen. Im Februar wieder in der Bundesliga auflaufen wird er noch nicht. "Das ist eher zu früh, vielleicht steige ich dann ins Mannschaftstraining ein. Als ich die Ausfalldauer von vier bis sechs Monaten mitgeteilt bekam, habe ich mir in den Kopf gesetzt, es früher zu schaffen."

Besonders lobende Worte findet Embolo in dem Interview für seinen neuen Klub. Nach seiner Verletzung drehten seine Schalker Mitspieler ein Video für ihn, Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies besuchte ihn im Krankenhaus, dazu erreichten Embolo zahlreiche Genesungswünsche per SMS, wie er selbst erzählt. "Mir war schon vor diesem Wechsel bewusst, dass ich in einen menschlich tollen Verein komme," sagt Embolo.

Deswegen sei er froh, dass er nun bei Schalke unter Vertrag steht - und nicht bei RB Leipzig. Mit den Roten Bullen soll nämlich noch vor Schalke eine Einigung erzielt worden sein, doch Embolo wollte offenbar lieber in Königsblau auflaufen: "Mir war es sehr wichtig, den richtigen Schritt zu machen. Ich machte mir Gedanken, was am besten zu mir passt – das Ergebnis war am Ende, dass Schalke der perfekte Verein für mich ist. Die Emotionen, das Kämpferische."

Autor: jle

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren