Wolfsburgs neuer Trainer Valérien Ismaël hat Julian Draxlers im Sommer forcierten Wunsch nach einem Vereinswechsel kritisiert.

VfL Wolfsburg

Kritik an Draxlers Wechsel-Aussagen

dpa
14. November 2016, 17:34 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Wolfsburgs neuer Trainer Valérien Ismaël hat Julian Draxlers im Sommer forcierten Wunsch nach einem Vereinswechsel kritisiert.

"So etwas bringt immer Unruhe in einen Verein", sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten dem Internetanbieter "spox". Grundsätzlich gelte: "Wenn man sich auf eine Aufgabe konzentriert, sollte man mit dem Herzen dabei sein. Da sind wir in Zukunft als Verantwortliche auch gefragt, herauszufinden, ob ein Spieler den Weg dauerhaft mit uns gehen will." Draxler hatte trotz laufenden Vertrages vor Saisonbeginn gesagt, dass er den VfL verlassen will.

Auf die Frage, ob Draxler den VfL im kommenden Sommer verlassen werde, antwortete der Nachfolger von Dieter Hecking: "Ich denke nur an das Jetzt mit der gesamten Mannschaft und noch nicht an die Verträge im kommenden Jahr", meinte Ismaël. "Wir werden in den nächsten Wochen sehen, wer bereit ist, unsere Philosophie zu verinnerlichen und den Weg mit uns zu gehen. Dann können wir entscheiden."

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren