Eine Szene von vielen in dieser Bezirksliga-Saison beim SC Frintrop: Es läuft die 59. Minute gegen Winfried Kray, als eine Co-Produktion von Markus Lihs und Marcel Welscher zum 1:0 gegen den starken Aufsteiger aus Kray führt.

SC Frintrop

Zwei Generationen im Doppelpass

Fabrice Nühlen
08. November 2016, 03:07 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Eine Szene von vielen in dieser Bezirksliga-Saison beim SC Frintrop: Es läuft die 59. Minute gegen Winfried Kray, als eine Co-Produktion von Markus Lihs und Marcel Welscher zum 1:0 gegen den starken Aufsteiger aus Kray führt.

Voll­endet wurde der Angriff von An­dreas Kewe. Das Spiel endete 1:1.
Markus Lihs ist 34 Jahre und damit doppelt so alt wie sein Mannschaftskollege Marcel Welscher. Auf den ersten Blick weisen beide Spieler deutliche Unterschiede auf. Bei genauerer Betrachtung haben sie jedoch einige Gemeinsamkeiten.

Lihs ist ein erfahrener Spieler, der schon seit über einem Jahrzehnt auf Torejagd geht. Nach Stationen in der Landesliga beim FC Kray und der TGD Essen West zog es ihn in die Bezirksliga. Im Anschluss an drei Jahren bei Ruwa Dellwig, wechselte er 2012 zum SC Frintrop. Dort schoss er unglaubliche 43 Tore in 51 Spielen. Zu Beginn der Saison 2014/2015, wechselte Lihs zum Ligakonkurrenten nach Frohnhausen. Nachdem er eineinhalb Jahre maßgeblich zum Erfolg des VfB Frohnhausen beigetragen hatte, zog es ihn zurück zum Schemmansfeld. Bei seiner alten Liebe trumpft Lihs nun wieder voll auf und hat in dieser Saison bereits 13 Tore in 14 Spielen geschossen und somit fast die Hälfte aller Treffer des SC erzielt. SC Frintrop-Coach Sascha Fischer weiß um die Wichtigkeit seines Torjägers: „Obwohl Markus aus privaten Gründen einige Trainingseinheiten verpasst, ist er immer noch ein extrem wichtiger Spieler für uns, der zuverlässig arbeitet und viele Tore für meine Mannschaft erzielt.“

Auf seine Zukunft angesprochen weiß Lihs, dass die biologische Uhr gegen ihn tickt: „Ich merke langsam, dass junge Spieler mehr Dampf haben und deshalb wird es voraussichtlich meine letzte Saison sein. Ein perfekter Abschluss meiner langen Fußballerkarriere wäre es, wenn meine Mannschaft dieses Jahr oben mitspielt und ich ein paar Tore zum Erfolg meines Teams beitragen kann. Wenn wir an unseren starken Saisonstart anknüpfen können, bin ich zuversichtlich, dass dies gelingt.“
Junge Spieler zu entwickeln und zu fördern ist das neuerliche Konzept des SC Frintrop. In dieser Saison wurden mit Marcel Welscher (17), Jonas Schnorrenberg (19), Dominik Bendig (20) und Luca Campe (22) Spieler für die Zukunft verpflichtet und der Altersdurchschnitt dadurch deutlich gesenkt. Hervorzuheben ist da Marcel Welscher, der mit 17 Jahren eigentlich noch A-Jugend spielen könnte. Lihs schwärmt von seinem Teamkollegen: „Marcel ist ein begnadeter junger Fußballer, der alles mitbringt. Er ist sehr ehrgeizig und wenn man berücksichtigt, dass der Junge halb so alt ist wie ich, finde ich es erstaunlich, welche Cleverness er mitbringt.“

Der 34-Jährige fasst es zusammen: „Es macht sehr viel Spaß mit so einem jungen Burschen zusammenzuspielen.“ Welscher hat seine Fußballkarriere beim SC Frintrop begonnen. Auch ihn zog es nach Stationen, u.a. bei Rot-Weiss Essen und RWO zurück zu seinem Heimatverein. Trainer Sascha Fischer ist angetan von seinem Jungspund: „Marcel hat mit seinen 17 Jahren sofort den Sprung in die Senioren geschafft und entwickelt sich jetzt schon zu einer festen Größe.“ Der Spieler selbst ist zufrieden mit dem Start: „Diese Saison läuft bis jetzt sehr gut für uns und ich hoffe, dass ich in meiner ersten Herrenspielzeit viel lernen kann, vor allem von erfahrenen Spielern wie Markus Lihs und Tobias Buhren.“

Auf Torjäger Lihs angesprochen, findet Welscher nur lobende Worte: „Ein Spieler wie Markus ist auch im „fortgeschrittenen Alter“ unersetzbar für unsere Mannschaft, da er immer noch mindestens 20 Tore pro Saison macht. Solche erfahrenen Spieler braucht man einfach.“ Zu seinen Zukunftsplänen meint Welscher: „Ich glaube, dass ich mich beim SC Frintrop sehr gut weiterentwickeln und viel Erfahrung sammeln kann.“ Da diese Saison die wahrscheinlich letzte von den Veteranen Markus Lihs und Sebastian Vietz (35) sein wird, kann man vermuten, dass Frintrop auch in den kommenden Jahren vermehrt auf die Jugend setzen wird. Vor allem auf talentierte Spieler wie Marcel Welscher.

Autor: Fabrice Nühlen

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren