Niederlagen sind schmerzhaft. Diese Erfahrung musste zuletzt Schalkes Neuerwerbung Breel Embolo machen, der nach dem 1:2 in Hoffenheim in Tränen ausbrach.

S04

Heidel von Embolos Tränen der Enttäuschung beeindruckt

Thomas Tartemann
28. September 2016, 16:16 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Niederlagen sind schmerzhaft. Diese Erfahrung musste zuletzt Schalkes Neuerwerbung Breel Embolo machen, der nach dem 1:2 in Hoffenheim in Tränen ausbrach.

„Seine Tränen haben mir imponiert“, sagt Sportvorstand Christian Heidel. Aus der Reaktion seines Stürmers leitet Heidel ab, dass sich der Schweizer Nationalspieler komplett mit seinem neuen Klub identifiziert. „Breel hat das Herz an der richtigen Stelle. Man sieht seine Verbindung zum Verein.“

Trotz aller Kritik, die sich auch am noch torlosen Millionen-Mann anzündet, glaubt Heidel fest daran, dass der talentierte Offensivmann noch zündet. „Breel ist auf einem richtig guten Weg, sich beim FC Schalke zu positionieren. Er gewinnt nicht alle Zweikämpfe, aber der Junge gibt alles.“ Mit einem Augenzwinkern schiebt der Funktionär nach: „Mir wäre es natürlich lieber, wenn Embolo den Zaun hochklettern und jubeln würde. Aber das ist nach einem 1:2 schwer.“

Möglicherweise kommt die Befreiung im Europa-League-Heimspiel gegen RB Salzburg (Donnerstag, 19 Uhr). Schalke 04 hat für das Duell mit den Mozartstädtern bisher 45.000 Karten verkauft. 9000 Tickets sind am Donnerstag ab 16.30 Uhr an den Tageskassen noch zu bekommen. Die Gesamtkapazität bei internationalen Spielen ist auf 54.000 Plätze begrenzt. Trainer Markus Weinzierl bangt um seine beiden Mittelfeldspieler Leon Goretzka (muskuläre Probleme) und Eric Maxim Choupo-Moting, der einen Schlag abbekommen hat.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren