Die Allianz-Frauen-Bundesliga ist in die neue Spielzeit gestartet. Im Derby bezwang die SGS Essen zum Start den Aufsteiger MSV Duisburg deutlich mit 3:0 (1:0).

Frauen-Bundesliga

SGS Essen gewinnt den Auftaktschlager

Maximilian Daum
03. September 2016, 17:27 Uhr
Foto: Stephan Eickershoff

Foto: Stephan Eickershoff

Die Allianz-Frauen-Bundesliga ist in die neue Spielzeit gestartet. Im Derby bezwang die SGS Essen zum Start den Aufsteiger MSV Duisburg deutlich mit 3:0 (1:0).

Die SGS, die nun schon seit mittlerweile zwölf Jahren ununterbrochen in der obersten Spielklasse spielt, bestimmte vor 1027 Zuschauern von Beginn an das Tempo, während der MSV versuchte, mit Leidenschaft dagegen zu halten. Eine frühe Führung der Essener verhinderte nach einer guten Viertelstunde nur der Pfosten, nachdem Irini Ioannidou aus kurzer Distanz zum Freistoß antrat. Entlastung gab es für die von Inka Grings trainierten MSV-Damen meist nur durch Konter. So verlangte Anna-Sophie Fliege Lisa Weiß im Tor der SGS mit einem sehenswerten Lupfer ihr ganzes Können ab.

Unglücklich musste die Grings-Elf letztlich mit dem Halbzeitpfiff dem Druck der SGS nachgeben. Eine Flanke von der rechten Seite verwertete Lea Schüller mustergültig per Seitfallzieher zum 0:1 aus Sicht der Duisburger.

Im zweiten Durchgang gelang es den Gästen aus Essen dann endgültig, das Spiel für sich zu entscheiden. In der 50. Minute baute die Kraus-Elf ihre Führung zum 2:0 aus. Torschütze war nach einem Abpraller Linda Dahlmann. Den Schlusspunkt setzte dann gegen eine mittlerweile völlig überforderte Duisburger Elf Jacqueline Klasen per Distanzschuss etwa zwanzig Minuten vor Abpfiff.

Nach der Pause hatten wir zwanzig Minuten, die genau so waren, wie wir uns das vorstellen. Danach war es wieder mehr Gekicke
Daniel Kraus

Über den Derbysieg zu Beginn war der SGS-Trainer Daniel Kraus mehr als erleichtert. "Ich bin richtig glücklich über die drei Punkte. Nach der Vorbereitung weiß man nie wo man steht." In der Folge äußerte sich Kraus jedoch durchaus kritisch zur Leistung seiner Schützlinge. "Wir hatten Glück, dass wir so kurz vor dem Ende der ersten Hälfte das Tor machen", erklärte der Coach. "Nach der Pause hatten wir zwanzig Minuten, die genau so waren, wie wir uns das vorstellen. Danach war es wieder mehr Gekicke", ergänzte Kraus.

Inka Grings fand trotz des deutlichen Ergebnisses lobende Worte für ihr Team. "Ich habe 100 Prozent Leidenschaft bis zum Schluss gesehen. Die Leistung in der ersten Halbzeit war zufriedenstellend, die fehlende Zielstrebigkeit in der zweiten Halbzeit kreide ich meiner Mannschaft an", betonte Grings.

Während die SGS Essen in ihrem ersten Heimspiel die TSG 1899 Hoffenheim empfängt, müssen die Duisburger Damen am nächsten Wochenende die Auswärtsreise nach Freiburg antreten. Beide Partien starten am Sonntag, 11. September um 14 Uhr.

Autor: Maximilian Daum

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren