Vor dem Tor nicht gefährlich und zu viele Fehler. RWE-Trainer Sven Demandt hat die Ursachen für die 0:2-Niederlage gegen Gladbach II ausgemacht.

RWE - BMG II

"Haben Probleme, ein Tor zu machen"

27. August 2016, 18:25 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Vor dem Tor nicht gefährlich und zu viele Fehler. RWE-Trainer Sven Demandt hat die Ursachen für die 0:2-Niederlage gegen Gladbach II ausgemacht.

Oliver Stang (88., Foulelfmeter) und Djibril Sow (90.) schossen die Tore in einem Spiel, das in Summe eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Denn sowohl Rot-Weiss Essen als auch Borussia Mönchengladbach II hatten jeweils gleich lange Phasen, in denen sie das Spiel deutlich in der Hand hatten.

Das sagten die Trainer nach dem Spiel:

Arie van Lent (Borussia Mönchengladbach II):
Erleichterung nach gefühlten drei Stunden Spiel. Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, dass wir geschafft haben, verdient als Sieger vom Platz zu gehen. Ich glaube, die ersten 45 Minuten gehörten uns. Wir sind Essen sehr früh angelaufen, haben immer jeden zweiten Ball bekommen und wir haben es nach vorne sehr gut gemacht, bis auf den letzten Ball. Wir waren nicht brandgefährlich, aber es waren immer mal Ansätze da. Das war in der ersten Halbzeit das Manko aus unserer Sicht. In der zweiten Halbzeit war es fast klar, dass wir das Tempo nicht halten konnten und Essen hat unheimlich Druck gemacht. Wir haben riesige Probleme gehabt. Ich hatte in einer Phase das Gefühl, dass jeden Moment das 1:0 fallen könnte bei den vielen Standards und Chancen. Letztendlich haben trotzdem noch offensiv gewechselt und zum Ende hin das Quäntchen Glück gehabt. Gut war, dass wir nach dem 1:0 weitergemacht und das 2:0 geschossen haben, auch wenn Essen aufmachen musste. Aber ich glaube, wenn man die 90 Minuten sieht, ist es ein verdienter Sieg.

Sven Demandt (Rot-Weiss Essen):
Im Fußball zählt nicht verdient oder unverdient, letztendlich zählt das Ergebnis. Ich glaube, wir haben momentan Probleme ein Tor zu machen. In der zweiten Halbzeit hatten wir genügen Möglichkeiten. Ich gebe Arie Recht, dass die erste Halbzeit klar an Borussia Mönchengladbach ging, weil wir gar nicht so im Spiel waren. Wir waren nicht so präsent, wir haben dem Gegner viel zu viel Raum gelassen. Wenn man die Jungs spielen lässt, dann können sie richtig gut Fußball spielen. Nichtsdestotrotz hatten wir in der ersten Halbzeit drei Szenen, in denen wir ein Tor machen können, in der ein oder anderen Situation sogar vielleicht eins machen müssen. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine andere Körpersprache, wollten früher ins Abwehrdrittel des Gegners kommen, wollten sie beschäftigen und sie schon stark unter Stress setzen. Weil klar – dann werden sie Fehler machen, und die haben sie auch gemacht. Wir waren aber nicht in der Lage, final das Ding zu Ende zu spielen beziehungsweise dann das Tor zu machen. Wenn man kein Tor macht, muss man immer aufpassen, dass man keins kriegt. Deshalb hätte ich auch ein 0:0 unterschrieben. Wir sind momentan nicht in der Lage, fehlerfrei zu bleiben. Es ist auch müßig oder nicht zu diskutieren, ob es ein Elfmeter war oder nicht. Gino muss in der Situation einfach vorher anderes klären. Dann kommt der Schiedsrichter gar nicht so in Bedrängnis, da auf Elfmeter zu entscheiden. Und da machen wir unabhängig davon, dass wir kein Tor machen, zu viele Fehler und das wird dann bestraft und man verliert Spiele. Ich hatte vielfach das Gefühl, wir könnten ein Tor machen. Unabhängig davon treffen wir einfach zu wenig das Tor. Ich glaube, so viele Bälle sind auch gar nicht aufs Tor gekommen, die der Torwart hätte halten müssen. Klar, merkt man schon, dass den Jungs das Selbstbewusstsein fehlt. Aber dann muss man es einfach mehr erzwingen, als wir es momentan tun.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren