Die SG Wattenscheid trennt sich mit einem 1:1-Unentschieden von der Dortmunder U23.

SGW - BVB II

Fans sind heiß auf Dortmund II

Tobias Hinne-Schneider
09. August 2016, 23:08 Uhr
Foto: Gero Helm

Foto: Gero Helm

Die SG Wattenscheid trennt sich mit einem 1:1-Unentschieden von der Dortmunder U23.

Über 2000 Zuschauer waren für das Spiel zwischen Wattenscheid und dem BVB II ins Lohrheidestadion gereist. Fast die Hälfte davon kam aus Dortmund und so wurde es fast ein Heimspiel für den BVB. Denn die Anhänger der Schwarz-Gelben machten 90 Minuten Stimmung, auch wenn sie durch das zünden von Pyrotechnik negativ auffielen. Auf dem Feld musste ihre Mannschaft einen Fehlstart hinnehmen. Nach starker Vorarbeit von [person=1675]Daniel Keita-Ruel[/person] gegen vier Dortmunder brachte [person=2105]Jonas Erwig-Drüppel[/person] die SG Wattenscheid in Führung (7.). Trotz Feldüberlegenheit und zahlreicher Möglichkeiten reichte es für die Gäste lediglich zum Ausgleich. [person=8367]Hamadi Al Ghaddioui[/person] drückte einen Eckball von Atakan Karazor über die Linie (73.).

"Wir hatten ein schweres Auswärtsspiel erwartet, bei dem man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein muss", sagte BVB-Trainer Daniel Farke im Anschluss. Enttäuscht über das Ergebnis, nicht aber von der Spielweise seiner Mannschaft war Farke dann doch: "Mit der Leistung bin ich total einverstanden und das ist neben dem Ergebnis mit das Wichtigste. Wattenscheid hat eine brutale Stärke im Umschaltspiel, darauf habe ich die Jungs auch vor dem Spiel hingewiesen. Das war dann auch die Geschichte der ersten Halbzeit. Wir haben eine Kontersituation nicht vernünftig verteidigt, die eigentlich überhaupt nicht gefährlich war, weil wir an der Außenlinie schon eine Überzahlsituation hatten. Leider waren wir dann fahrlässig im Zweikampf."

Ich bin stolz, dass wir nach der kurzen Zeit schon so weit sind, dass wir auch gegen die Topteams der Liga mithalten können
Farat Toku, Trainer Wattenscheid

SGW-Coach Farat Toku war stolz auf seine Mannschaft und lobte den guten Auftritt: "Es haben zwei Mannschaften gegeneinander gespielt, die man eigentlich nicht vergleichen kann. Wir haben natürlich andere Ziele als die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund. Umso mehr bin ich stolz, dass wir nach der kurzen Zeit schon so weit sind, dass wir auch gegen die Topteams der Liga mithalten können." Dass das frühe 1:0 durch Erwig-Drüppel seiner Mannschaft in die Karten gespielt hatte verschwieg Toku aber nicht: "Wir wussten, dass Dortmund über den Ballbesitz kommt, daher haben wir ihnen das Feld überlassen und auf Umschaltsituationen gesetzt. Der Plan wäre fast aufgegangen. Mit dem Punkt können wir dennoch gut leben."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Kommentieren