Der Duisburger Vereinschef Ingo Wald äußert sich über die neue Mannschaft der Zebras und die Zielsetzung in der neuen Saison. Er bricht eine Lanze für Dustin Bomheuer.

MSV

Vereinschef Wald über die neue Saison

Thomas Tartemann
14. Juli 2016, 08:07 Uhr

Der Duisburger Vereinschef Ingo Wald äußert sich über die neue Mannschaft der Zebras und die Zielsetzung in der neuen Saison. Er bricht eine Lanze für Dustin Bomheuer.

Am Mittwochabend verließ Ingo Wald, Präsident des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg, das Trainingslager in St. Johann und fuhr Richtung Heimat. Zuvor sprach der Klubchef mit der Sportredaktion über seine Eindrücke, die Ziele des MSV, was er von Verteidiger Dustin Bomheuer erwartet, warum Branimir Bajic auch mit 36 Jahren wichtig ist und welche Wandlung Kevin Wolze vollzogen hat.

Ingo Wald, welche Eindrücke nehmen Sie aus dem Trainingslager mit zurück nach Duisburg?
Ich habe mir mehrere Trainingseinheiten angesehen, war beim gemeinsamen Essen mit der Mannschaft dabei, habe mit unserem Trainer Ilia Gruev gesprochen und gesehen, mit welcher Akribie er zusammen mit seinem Trainerstab arbeitet. Ilia schafft es, die Leute abzuholen und bekommt alles mit. Als Trainer ist man heute auch ein Stück weit als Psychologe gefragt. Ich bin insgesamt sehr positiv gestimmt. Auch das, was ich im Umfeld unseres Vereins mitbekomme, stimmt mich zuversichtlich.

Wie bewerten Sie die Neuzugänge?
Die Neuen passen menschlich gut zu uns und sind bereits sehr gut eingebunden. Tugrul Erat wird uns mit seiner Schnelligkeit helfen, Thomas Blomeyer bringt als Innenverteidiger gute Veranlagungen mit. Außenverteidiger Fabio Leutenecker hat sich in der 3. Liga bereits bewiesen. Mit Mark Flekken und Daniel Zeaiter haben wir zwei junge, ehrgeizige neue Torhüter. Und Fabian Schnellhardt, der aus Kiel zu uns zurückgekehrt ist, ist als Spieler gereift. Er hat eine ganz andere Präsenz als in seinem ersten Jahr in Duisburg.

Zwischenzeitlich gab es die Tendenz, dass Kiel Fabian Schnellhardt komplett übernimmt. Warum hat sich der MSV darauf nicht eingelassen?
Weil es fatal gewesen wäre, ihn ziehen zu lassen. Schnelli erfüllt nicht nur die U-23-Regelung, die man in der 3. Liga beachten muss, sondern er kennt auch die Spielklasse und bringt viel Qualität mit. Wir finden, dass er sich super entwickelt hat.

Über 15 Spieler aus dem ehemaligen Zweitligakader gehören dem neuen Aufgebot an. Die Meinungen, ob das ein Vor- oder Nachteil ist, gehen auseinander. Wie sehen Sie das?
Grundsätzlich akzeptiere ich auch die Ansicht von Fans und Medien, die sagen: Ihr habt zu viele Spieler aus der Abstiegsmannschaft mitgenommen. Ich sehe es aber als vorteilhaft an, keinen totalen Umbruch eingeleitet zu haben. Die Spieler, die mit uns den Klassenerhalt nicht geschafft haben, sind 2015 mit uns aufgestiegen. Das darf man nicht vergessen.

Der MSV geht mit einem Alterschnitt von 26,3 Jahren in die Saison 2016/17 und stellt damit vor Fortuna Köln (26,2) und Holstein Kiel (25,8) das älteste Team.
Ich halte unsere Mischung für sehr, sehr gut. Wir haben einige erfahrene Profis dabei, aber auch viele junge Spieler, die sich an den Routiniers orientieren können. Die Entwicklung von Mo Cisse, der aus dem U-19-Bereich nach oben gerückt ist, sehe ich positiv. Ich finde, dass Branimir Bajic mit seinen 36 Jahren eine ganz wichtige Persönlichkeit ist. Er strahlt Souveränität aus und gibt den Nachwuchsleuten Sicherheit

Mit Kevin Wolze ist ein Spieler, der seit 2011 in Duisburg unter Vertrag steht, mittlerweile zum Vizekapitän aufgestiegen. Wie sehen Sie seine Entwicklung?
Die Rolle als stellvertretender Spielführer bedeutet für Kevin eine Aufwertung. Er übernimmt Verantwortung, ist mit vollem Herzen dabei. Er hat bei uns wirklich alles mitgemacht, ist auch nach dem Lizenzentzug geblieben. Ich rechne ihm das hoch an und sehe ihn mittlerweile als gereifte Persönlichkeit.

Dustin Bomheuer zählte im Abstiegsjahr zu den Enttäuschungen. Steht er besonders unter Beobachtung, zumal er schon verabschiedet wurde, bevor es zur Vertragsverlängerung kam?
Dustin steht in der Pflicht. Er will sich hier beim MSV beweisen. In der 2. Liga hatte er keinen leichten Start. Seine Zweikampfwerte waren in den ersten Spielen gut, aber wir haben alle Spiele verloren. Irgendwann hat er seinen Stammplatz eingebüßt und insgesamt unter seinem Niveau gespielt, wenn man die ganze Saison betrachtet. Dustin wird sich sicherlich steigern.

Wie lautet das Ziel für die neue Spielzeit?
Wir wollen oben mitspielen. Dieser Anspruch muss einfach da sein. Sich hinstellen und sagen, jetzt schauen wir mal, das können wir unseren Fans nicht zumuten.

Ist der wirtschaftliche Druck so enorm, dass der MSV aufsteigen muss?
Wir befinden uns nicht in einer Entweder-oder-Saison. Wenn wir aufsteigen, würden wir uns riesig freuen. Wenn es nicht klappt, drehen wir aber nicht den Schlüssel im Schloss herum. Aber jede weitere Drittliga-Saison wird schwieriger darzustellen sein.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren