Die ersten Tage im Trainingslager von Regionalligist Rot-Weiss Essen in Bitburg sind rum.

RWE

Osvold stellt sich in Neustrelitz und Norwegen vor

Christian Brausch
07. Juli 2016, 16:44 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die ersten Tage im Trainingslager von Regionalligist Rot-Weiss Essen in Bitburg sind rum.

Gebucht wurde die Unterkunft schon vor der Übernahme der Mannschaft von Trainer Sven Demandt. Doch auch der Coach der Essener kann mit der Wahl der damals Verantwortlichen gut leben, wie er im Interview mit der Presseabteilung des eigenen Vereins erklärt: "Man hat hier schon seine Ruhe, kann dementsprechend trainieren. Die Wege sind kurz, wir sind direkt immer am Platz. Die Bedingungen sind klasse. Zudem können wir uns hier schneller und besser kennenlernen."

Nicht mit dabei in Bitburg sind die verletzten Kai Druschky (erneute Knöchel-OP) und Jeffrey Obst (Schulter-Verletzung). Wieder abgereist aus dem Trainingslager ist der luxemburgische Testspieler Florian Bohnert, der beim 1:0-Erfolg gegen den 1. FC Köln in der ersten Halbzeit zum Zuge kam. Essens Sportlicher Leiter Jürgen Lucas über den 18-jährigen Nationalspieler Luxemburgs: "Das ist ein guter Junge. Aber für ihn und für uns wäre das jetzt nicht der richtige Schritt."

Damit geht die Essener Stürmersuche weiter, die Essener haben zwei Kandidaten ins Auge gefasst, von denen eventuell einer in der kommenden Woche zum Training an der Hafenstraße erscheint. Ins Trainingslager nach Bitburg wird nach Aussagen von Lucas kein Probespieler mehr anreisen. Auf der anderen Seite kann es sein, dass Angreifer Joachim Osvold in Kürze nicht mehr für den Regionalligisten auflaufen wird. Der Norweger wurde vom Verein freigestellt, um sich bei anderen Teams vorstellen zu können. Zuletzt spielt er beim Nordost-Regionalligisten TSG Neustrelitz vor. Lucas: "Aktuell ist er in der Heimat und spricht dort mit Vereinen."

Sollte es dort zu keiner Einigung kommen, wird Osvold wieder nach Essen zurückkehren, auch wenn eine Zukunft bei RWE sehr unwahrscheinlich sein wird. In seiner Abwesenheit haben die anderen Spieler nämlich Pluspunkte gesammelt. Demandt ist mit dem Stand der Vorbereitung und den bisherigen Testspielen sehr zufrieden: "Mit den Ergebnissen bin ich sehr einverstanden. Auch die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war sehr ordentlich." Den anstrengendsten Teil der Vorbereitung haben die Essener nun auch bald rum. Demandt: "Nach dem Trainingslager wird es etwas angenehmer, die Einheiten werden nicht mehr so lang gehen. Wir haben noch einige Testspiele und legen den Fokus mehr auf die Partien."

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren