Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren sie es! Heute mit dem 4. Spieltag.

WSV: Einzelkritik gegen Ahlen

Wuppertal fegt Ahlen aus eigenem Stadion

cb
20. August 2007, 17:52 Uhr

Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren sie es! Heute mit dem 4. Spieltag.

Christian Maly (3+): Entschärfte einen Flankenschuss von Baldo di Gregorio (6.), leistete sich unter Bedrängung einen Fehlpass auf Lars Toborg, dessen Versuch erdann vereitelte (32.). Zudem klasse Reflexe gegen Toborg und Michael Wiemann (33.) sowie eine gute Fußabwehr gegen Sebastian Schoof (64.). Lediglich beim 1:3 griff er daneben (34.).
Marco Neppe (3): Im Zweikampf enorm bissig, schenkte keinen Ball her. Auch nach vorne mit einigen Akzenten, unter anderem eine starke Flanke auf Mahir Saglik
(22.). Agierte mitunter allerdings fast schon zu offensiv.
Daniel Voigt (3): Kompromissloser Einsatz, strahlte Ruhe und Souveränität aus. Seine Fehler lassen sich an einer Hand
abzählen, absolut ordentliche Leistung.
André Wiwerink (3-): Fehler im Aufbauspiel, zudem stand er bei Standardsituationen oft nicht nah genug beim Gegner. Leistete sich keine groben Böcke, wirkte dennoch mitunter anfällig.
Michael Lejan (3-): Hatte seine Probleme mit Martin Stahlberg, biss sich aber in die Partie. Über seine Seite liefen viele Ahlener Angriffe.
Sven Lintjens (2): Seine blendende Übersicht zahlt sich durch die Verpflichtung von Tobias Damm noch mehr aus. Schickte den flinken Stürmer immer wieder mit „tödlichen Pässen“, leitete das 1:5 ein (62.). Nach Mike Rietpietschs Auswechslung rückte er von der Sechser- auf die Zehner-Position. Man merkt, dass er im Mittelfeld wesentlich besser als im Sturm aufgehoben ist.
Tim Jerat (3-): Ein satter 18 Meter-Schuss, den Manuel Lenz nur abklatschen konnte (53.). Zudem mit großem Lauf-Einsatz, machte viele Meter – auch wenn nicht alleslief.
Manuel Bölstler (2): Legte Mike Rietpietsch den Ball zum 0:2 auf (19.), bereitete mit seiner Flanke Damms 0:3 vor (23.). Zeichnete sich durch einen erhöhten Einsatz aus, stark verbessert im Vergleich zu den Vorwochen.
Mike Rietpietsch (2+): Wahnsinns-Dribbling, das er mit dem 0:2 abschloss (19.), danach beseitigte er mit dem 1:4 sämtliche Zweifel am Sieg (48.). Ein Mittelfeld-Lenker, wie man ihn sich wünscht.
Mahir Saglik (2-): Ein Kopfball ging nur an den Pfosten (22.), dafür haute er das 1:5 in Klasse-Manier in die Maschen. Harmonierte schon gut mit Damm, muss allerdings seine Hitzköpfigkeit in den Griff bekommen.
Tobias Damm (2): Der erste Torschuss saß direkt (12.), per Kopf legte er das 0:3 nach (23.). Legte sich einen aussichtsreichen Ball zu weit vor, verbaute sich so den Dreierpack (60.). Dennoch ein super Einstand.
Michael Stuckmann (3): Durfte in der letzten halben Stunde im Mittelfeld ran, bot eine solide Partie. Man merkt ihm an, dass ihn die Bank-Rolle mächtig wurmt.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren