Nach der Niederlage im Finale des Niederrheinpokals gegen Rot-Weiss Essen musste sich der Wuppertaler SV bei Ratingen 04/19 mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.

Ratingen - Wuppertal

WSV verspielt Zwei-Tore-Führung

Nils Jewko
01. Juni 2016, 22:45 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Nach der Niederlage im Finale des Niederrheinpokals gegen Rot-Weiss Essen musste sich der Wuppertaler SV bei Ratingen 04/19 mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.

Vor rund 150 mitgereisten Fans verspielte die Mannschaft von Trainer Stefan Vollmerhausen eine Zwei-Tore-Führung und trat am Ende mit einem 2:2 (0:0) im Gepäck die Heimreise an. Nach den Treffern von Emre Bayrak (53.) und Len Oliver Heinson per Elfmeter (67.) schlugen die Ratinger in der Schlussphase in Person von Kapitän Thomas Denker (77./Elfmeter) und dem ehemaligen Wuppertaler Daniel Keita-Ruel (85.) noch zurück.

Bei immer wieder einsetzenden Regenschauern hatten die Gastgeber in einer chancenarmen ersten Halbzeit die beste Gelegenheit. Nach einer Ecke von Stefan Rott kam Keita-Ruel zum Kopfball, den WSV-Schlussmann Sebastian Wickl mit einem Reflex noch über die Latte lenken konnte (22.).

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie dann Fahrt auf. Und wieder war es ein ruhender Ball, der für Gefahr und für die Führung der Wuppertaler sorgte. Emre Bayrak stieg nach einem Eckstoß am höchsten und köpfte den Ball aus sieben Metern völlig unbedrängt in die Maschen. Als Davide Leikauf nur zwölf Minuten später nach einem Foul an Enes Topal den fälligen Elfmeter souverän versenkte, schien die Partie entschieden.

Doch der zweite Elfmeter der Partie brachte Ratingen zurück in die Begegnung. Nach einer Flanke sprang der Ball Bayrak an die Hand und Schiedsrichter Marco Lechtenberg zeigte zur Verwunderung des Torschützen erneut auf den Punkt. Denker drosch den Ball kompromisslos zum Anschlusstreffer in die Maschen.

Es war wie ein Wachruf für die Ratinger, die in den letzten zehn Minuten noch einmal alles investierten - und das mit Erfolg. Philipp Rößler setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente in der Mitte den mitgelaufenen Keita-Ruel. Der Stürmer behielt die Ruhe und schoss den Ball ins linke untere Eck zum durchaus verdienten Ausgleich.

Autor: Nils Jewko

Mehr zum Thema

Kommentieren