Drei Bundesliga-Vertreter befinden sich in der Jahreswertung des Wirtschaftsmagazins

BVB/Schalke

Atletico und Inter Mailand in Forbes-Liste abgehängt

Dirk Hein
12. Mai 2016, 14:54 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Drei Bundesliga-Vertreter befinden sich in der Jahreswertung des Wirtschaftsmagazins "Forbes". Darin aufgeführt sind die wertvollsten Fußballvereine.

Bayern vor BVB vor Schalke: Drei Vereine aus der Fußball-Bundesliga tauchen in diesem Jahr in der Bestenliste des Wirtschaftsmagazins "Forbes" auf. Das Magazin bewertet in seiner Fußball-Hitparade die weltweit wertvollsten Fußballvereine.

Während der BVB (11. Platz, Marktwert laut "Forbes": 836 Millionen Dollar) und Schalke (14. Platz, Marktwert: 655 Millionen Dollar) im internationalen Vergleich eher im Mittelfeld liegen, verpasst der deutsche Rekordmeister Bayern München in diesem Jahr knapp das Podest. Die Münchner landeten mit einem von "Forbes" formulierten Marktwert von 2,678 Milliarden Dollar auf der vierten Position.

Acht englische Vereine in der Forbes-Top 20

Wertvoller sind laut "Forbes" nur noch Real Madrid (1. Platz, 3,645 Milliarden Dollar), der FC Barcelona (2. Platz, 3,549 Milliarden Dollar) und Manchester United (3. Platz, 3,317 Milliarden Dollar).

Zwar reichte es für die beiden Reviervereine nicht für eine der vorderen Platzierungen, immerhin stehen der BVB und Schalke aber vor namhaften Klubs wie dem diesjährigen Champions-League-Finalisten Atletico Madrid aus Spanien und den beiden italienischen Topvereinen AS Rom und Inter Mailand.

Obwohl die ersten beiden Ränge in der "Forbes"-Liste 2016 an spanische Vertreter gehen, sind die Klubs aus der englischen Premier League klar in der Überzahl. Gleich acht von ihnen konnten sich in der Top20-Hitliste platzieren. Jürgen Klopps FC Liverpool landete in der internen englischen Wertung hinter Manchester United, FC Arsenal , Manchester City und dem FC Chelsea.

Forbes-Liste 2016

Real Madrid (Spanien)
FC Barcelona (Spanien)
Manchester United (England)
FC Bayern München (Deutschland)
FC Arsenal (England)
Manchester City (England)
FC Chelsea (England)
FC Liverpool (England)
Juventus Turin (Italien)
Tottenham Hotspur (England)
Borussia Dortmund (Deutschland)
AC Mailand (Italien)
Paris Saint-Germain (Frankreich)
FC Schalke 04 (Deutschland)
Atletico Madrid (Spanien)
Inter Mailand (Italien)
West Ham United (England)
AS Rom (Italien)
SSC Neapel (Italien)
Newcastle United (England)

Autor: Dirk Hein

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren