Vor 490 Zuschauern in der Christopeit Sport Arena trennten sich die SSVg Velbert und die U23 des FC Schalke 04 leistungsgerecht 0:0.

Velbert - Schalke II

Lorenz-Elf verpasst Befreiungsschlag

16. April 2016, 17:26 Uhr

Vor 490 Zuschauern in der Christopeit Sport Arena trennten sich die SSVg Velbert und die U23 des FC Schalke 04 leistungsgerecht 0:0.

Trotz zu Beginn optimalen Fußballwetters, blieben die Mannschaften den Fans einiges schuldig. Es schien als sei beiden das 0:0 ausreichend, so dauerte es bis zur 23. Minute ehe die SSVg Velbert den ersten erwähnenswerten Angriff vortragen konnte: Jeffrey Tumanan bediente Philipp Schmidt, der am dazwischengrätschenden Tanju Öztürk hängen blieb. Fünf Minuten später durften die Zuschauer dann die größte Chance des Spiels bestaunen. Nach einer Flanke von Christian Schlösser köpfte Schmidt den Ball an den Pfosten.

Nach der Pause passte sich das Wetter dann dem Spiel an und es begann wie aus Eimern zu schütten. Nach einer Chance für Felix Schröter, der nach Vorarbeit von Bernhard Tekpetey aber zu lange brauchte, sodass ein Velberter noch sein Bein dazwischen bekam (54.), schwanden bei den Gastgebern zunehmend die Kräfte und es ergaben sich immer wieder Kontersituation für die Schalker. Diese wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt, sodass das 0:0 am Ende nicht nur den Spielanteilen gerecht wurde, sondern das Spiel auch zurecht ohne Treffer blieb.

"Kein Spiel für Genießer"
Jürgen Luginger (Trainer Schalke 04 U23)

Bezeichnend für das schwache Spiel beider Teams war die Szene zwischen der 30. und 35. Minute, als S04-Keeper Christian Wetklo minutenlang mit dem Ball am Fuß im eigenen Sechzehner wartete, ihn aber kein Velberter Angreifer unter Druck setzen wollte. So waren nach dem Spiel alle durchaus zufrieden mit dem Ergebnis. "Es war ein schwieriges Spiel und sicherlich keins für Genießer", gab S04-Coach Jürgen Luginger nach der Partie zu, "Die Platzverhältnisse waren schwierig, aber beide Mannschaften hatten Chancen, sodass es am Ende ausgeglichen war. In der 2. Halbzeit müssen wir aber eine der Konterchancen nutzen. Es ist gut dass wir einen Punkt mitgenommen haben."

Auch sein Gegenüber, Michael Lorenz, der in seinem zweiten Heimspiel für Velbert den ersten Sieg verpasste konnte sich mit dem Ergebnis anfreunden: "Schalke hat uns leider keine Räume geöffnet. Trotzdem muss ich ein großes Komplimengt an die Mannschaft richten. Wir hatten mit Aachen, Dortmund und Schalke drei spielstarke Gegner, zudem ist eine englische Woche für Spieler, die eigentlich berufstätig sind echt hart. Wir nehmen den Punkt gerne mit und werden gegen RWO dann mit einer kompletten Trainigswoche versuchen die guten ersten Halbzeiten gegen Schalke und Dortmund über 90 Minuten abzurufen."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren