Ein durchwachsenes Spitzenspiel sahen die 500 Fans beim Auftritt von Gastgeber Schwarz-Weiß Essen gegen die SSVg Velbert am Uhlenkrug. Beide Teams waren auf Augenhöhe, man trennte sich 1:1 (0:0). Gäste-Coach Dietmar Grabotin wusste nicht so ganz, ob er sich „ärgern oder Freude über den Zähler formulieren sollte.

Oberliga Nordrhein: Spitzenspiel endet 1:1

ETB und Velbert teilen sich die Punkte

og
08. August 2007, 22:58 Uhr

Ein durchwachsenes Spitzenspiel sahen die 500 Fans beim Auftritt von Gastgeber Schwarz-Weiß Essen gegen die SSVg Velbert am Uhlenkrug. Beide Teams waren auf Augenhöhe, man trennte sich 1:1 (0:0). Gäste-Coach Dietmar Grabotin wusste nicht so ganz, ob er sich „ärgern oder Freude über den Zähler formulieren sollte. "Unter dem Strich bin ich nicht ganz unzufrieden, aber ich hätte schon gerne gewonnen."

Nachvollziehbar, das war auch das Bestreben von Kollege Frank Kontny, übrigens ein Ex-Akteur von "Grabo": "Das Resultat geht absolut in Ordnung. Ich denke, beide Truppen können ganz gut mit dem Zähler leben."

Der eingewechselte Michael Rentmeister traf nach einem Zuspiel von Christopher Finnern und vollendete unbedrängt aus Nahdistanz zur Führung der SSVg (75.). ETBs Dennis Hupperts glich nur 120 Sekunden später durch einen abgefälschten Freistoß aus 20 Metern Torentfernung aus. "Nach der 1:0-Vorlage hatte ich mir natürlich gewünscht, dass wir den Sieg cleverer nach Hause bringen würden. Dann hat sich aber Fehler an Fehler gereiht. Zwangsläufig fiel dann auch der Ausgleich."

Nicht nur der: Velberts Florian Thorwart sah später Gelb-Rot (84., wiederholtes Foulspiel). Eine Überzahl, die die Schwarz-Weißen allerdings nicht zu weiteren Treffern nutzen konnten. Kontny: "Beide Mannschaften hatten in diesem Match auch ihre guten Möglichkeiten. Nur zu Beginn hat Velbert etwas besser ins Match gefunden."

Nicht falsch, was der Ex-Profi analysierte. Einen Lattenschuss von Finnern (9.) konterte der ETB in Durchgang eins mit zwei Fernversuchen von Björn Grallert (32.) und Hupperts (34.). Grabotin: "Vor der Pause waren wir sicherlich die bessere Mannschaft, wir hatten auch dementsprechende Chancen." Allerdings ohne den entsprechenden Abschluss zu finden, dazu war erst Rentmeister in der Lage. Kontny: "Es war eine Partie, in der beide Teams scheinbar höllischen Respekt voreinander hatten." Kein Wunder, sie verbindet ja auch das Ziel, in der kommenden Saison in der neuen Regionalliga aufzulaufen.
In beiden Fällen kann man von einem berzeugenden Sprung ins Nordrhein-Wasser sprechen. Als nächsten Gegner empfängt die SSVg nun die Zweitvertretung aus Leverkusen (Stadion Sonnenblume, 15 h): Der nächste Spitzentanz. Grabotin: "Mit Uerdingen, Essen und Bayer haben wir schon einen hammermäßigen Auftakt erwischt." Auch das ist sehr stimmig.

Kontny muss mit seiner Auswahl am kommenden Sonntag beim Nachbarn VfB Speldorf antreten (15 h). "Mit der Ausbeute bin ich eigentlich einverstanden, wir haben vier Zähler geholt, das ist schon einer mehr als zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Spielzeit." Grabotin fand letztendlich seinen Frieden - sein entspanntes Schlussfazit: "Nach dem Feldverweis für Florian wollten wir nur noch den Zähler mitnehmen." Das klappte, was auch für das Duell mit Bayer II gelten soll. Natrlich auch für die Reise des ETB in Richtung Mülheim.

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren