Wer dominiert die Liga? Wer spielt oben mit? Wer sind die Topteams? Reviersport online hat Antworten gesucht und nimmt in einer kleinen Serie einige Kreise des Reviers unter die Lupe. Folge 5: Der Kreis Essen Süd-Ost. In der Kreisliga A hat das Rennen um den Aufstieg bereits begonnen. Und dieses Mal rechnen sich gleich mehrere Mannschaften gute Chancen aus, den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen.

Kreis Essen Süd-Ost: Check der Aufstiegsfavoriten

Heisinger SV der FC Bayern der Kreisliga

Markus Wirtz
08. August 2007, 20:17 Uhr

Wer dominiert die Liga? Wer spielt oben mit? Wer sind die Topteams? Reviersport online hat Antworten gesucht und nimmt in einer kleinen Serie einige Kreise des Reviers unter die Lupe. Folge 5: Der Kreis Essen Süd-Ost. In der Kreisliga A hat das Rennen um den Aufstieg bereits begonnen. Und dieses Mal rechnen sich gleich mehrere Mannschaften gute Chancen aus, den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen.

Denn zum einen gibt es dieses Jahr zwei statt nur einen Aufstiegsplatz, zum anderen ist letzte Saison kein einziger Verein aus dem Essener Süd-Osten aus der Bezirksliga abgestiegen. Ohne die vermeintlich starken Bezirksliga-Absteiger könnte der Weg für Teams wie Borussia Byfang oder Fortuna Bredeney nun frei sein.

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/004/055-4100_preview.jpeg Der Heisinger SV hat bereits den Geno-Cup gewonnen und höherklassige Teams aus dem Turnier geworfen.[/imgbox]Wenn es um das Topteam der Kreisliga A geht, fällt so gut wie immer der Name Heisinger SV. „Die Heisinger sind der absolute Top-Favorit auf den Meistertitel. Zur Spitzengruppe zählen außerdem Borussia Byfang und die Zweite von Rellinghausen. Wir werden ebenfalls versuchen, oben mitzuspielen. Die Aufsteiger Steele Rott und Wacker Steele kann man noch nicht richtig einschätzen, aber das erste Jahr ist ja bekanntlich leichter als das zweite“, schätzt Roger Jaworski, Sportlicher Leiter von Fortuna Bredeney, die Situation ein. Steele Rotts Meistertrainer Mike Hiegemann kennt seine Mannschaft natürlich besser: „Das Ziel heißt ganz klar Klassenerhalt. Alles, was dann noch kommt, nehmen wir gerne mit. Die Aufstiegsfavoriten sind für mich der Heisinger SV und Fortuna Bredeney.“

Rüdiger Grocholski, Trainer des SV Leithe 19/65, geht zielstrebig und mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in die neue Saison der Kreisliga B1: „Wir wollen den Aufstieg. Das ist das klare Ziel. Ich schätze den SV Isinger, die Dritte von Burgaltendorf und TSK Essen als unsere größten Konkurrenten ein.“ Ähnlich sieht das auch Thomas Altenbeck, Co-Trainer der Reserve der Sportfreunde Niederwenigern: „Isinger, Burgaltendorf und TSK Essen sind sicherlich die klaren Aufstiegsfavoriten. Wir wollen den fünften Platz aus der letzten Saison bestätigen und oben mitmischen.“

In der zweiten Gruppe der Kreisliga B ist die Favoritenrolle ebenfalls klar verteilt. Vor allem die ersten Mannschaften haben hier laut Übungsleiter die Nase vorn. Frillendorfs Trainer Axel Wieczorek ist davon überzeugt, um den Aufstieg mitspielen zu können: „Letztes Jahr hat uns der schlechte Start alles versaut. Das wollen wir jetzt besser machen. Unser Ziel lautet Aufstieg. Ich schätze vor allem die ersten Mannschaften als stark ein. Der 1. FC Lindkensfeld wird beispielsweise mit Sicherheit ein Wörtchen mitreden, wenn es um die vorderen Plätze geht.“ Die Vierte von Werden-Heidhausen backt dagegen etwas kleinere Brötchen. „Als Aufsteiger zählt für uns nur der Klassenerhalt. Alles andere wäre zu vermessen. Das Rennen um den Aufstieg machen wahrscheinlich die ersten Mannschaften. Die Sportfreunde Steele 09 und Lindkensfeld haben bestimmt gute Karten“, kommentiert Betreuer Uwe Krenz die Situation vor dem Saisonstart.

Im Kreis Essen Süd-Ost gibt es nur eine Kreisliga C. Dennoch wollen die Mannschaften, die dort momentan zu Hause sind, nicht immer in der untersten Klasse kicken. Letztes Jahr schafften Werden-Heidhausen IV, Franz-Sales-Haus und die Dritte vom SV Kupferdreh den Sprung in die höherklassige Kreisliga. In dieser Saison heißen die Favoriten TSK Essen II und Blau-Weiß Mintard III.

Autor: Markus Wirtz

Kommentieren