Eine positive Überraschung im Hattinger Fußball ist in dieser Saison die Mannschaft des SuS Niederbonsfeld.

Niederbonsfeld

SuS überrascht die Liga

Julian Resch
20. Januar 2016, 17:00 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Eine positive Überraschung im Hattinger Fußball ist in dieser Saison die Mannschaft des SuS Niederbonsfeld.

Vor der Spielzeit sicherte sich die Mannschaft von Trainer Marcel Manzombe den Titel bei der Hattinger Feldstadtmeisterschaft. In der Kreisliga A konservierten die Bonsfelder ihre Form und stürmten in die obere Tabellenregion. Nach dem 18. Spieltag steht der SuS auf einem sehr guten dritten Platz. „Damit hatten wir ehrlich nicht gerechnet“, sagt Detlef Pehlke, Sportlicher Leiter in Niederbonsfeld. „Wir sind mit den Leistungen dieser jungen Truppe höchst zufrieden.“

Und das Potenzial der jungen Mannschaft ist noch lange nicht erschöpft. Ein wichtiger Grundstock für die tollen Ergebnisse in dieser Saison ist die sattelfeste Defensive, die bei den Bonsfeldern schon bei den beiden Stürmern beginnt. So war es auch kein Zufall, dass der Mannschaft eine unglaubliche Serie von acht Siegen am Stück ohne ein einziges Gegentor gelang. „Das ist ein Rekord für die Ewigkeit“, sagt Detlef Pehlke. „Ich bin ja schon gefühlt 100 Jahre beim SuS Niederbonsfeld, aber das hab ich hier noch nie erlebt.“ Das Gerüst in der Abwehr ist also stabil und wenn es dem Gegner dann doch gelingt die Bonsfelder Hintermannschaft auszuspielen, ist immer noch Torwart Rouven Kerkof zu überwinden. „Für mich ist Rouven der beste Torhüter der Liga“, so Detlef Pehlke.

Aber nicht nur die Defensive zeigte sich in der Hinrunde von ihrer besten Seite, auch die Offensive trug einen großen Teil des unverhofften Erfolges bei. Das Sturmduo Timo Kemper und Sebastian Schröder erzielte zusammen schon 26 Tore. „Das ist in dieser Liga auch schon eine Hausnummer“, so Detlef Pehlke.

Manzombe bleibt in Niederbonsfeld

Gelenkt und geleitet wird das Team von Trainer Marcel Mazombe und seinem Trainerteam. „Marcel und auch Co-Trainer Uwe Schröder machen einen richtig guten Job“, sagt Detlef Pehlke. „Unsere Trainer bringen die Mannschaft in jeder Trainingseinheit einen Schritt weiter und in den Spielen ist eine klare Handschrift und ein klares Vorgehen zu erkennen. Deshalb sind wir auch sehr froh, dass das Trainerteam verlängert hat.“

40 Punkte sammelte der SuS Niederbonsfeld in den bisherigen 18 Partien. Die Blau-Weißen überwinterten mit dieser Punkteausbeute auf Rang drei. Für einen Aufstieg wird in dieser Saison aber wohl nicht reichen, da es in dieser Liga mit der DJK St. Winfried Kray einen absoluten Überflieger gibt. „Was Kray an Geld für Spieler ausgibt, ist schon Wahnsinn. Da können und wollen wir nicht mithalten“, erklärt Pehlke. „Wenn die Mannschaft am Ende auf Platz fünf oder sechs ins Ziel kommt, ist der ganze Verein stolz.“

Ich bin ja schon gefühlt 100 Jahre beim SuS Niederbonsfeld, aber das hab ich hier noch nie erlebt
Detlef Pehlke

In nicht allzu weiter Zukunft soll es dann aber schon noch ein wenig höher hinausgehen. „Der Traum in die Bezirksliga aufzusteigen besteht schon“. so Pehlke. „Ich kann jetzt keinen Zeitpunkt nennen, wann wir das schaffen wollen, aber ich glaube, dass wir das in naher Zukunft hinbekommen.“

Personelle Veränderungen gibt es in der Winterpause beim SuS nur geringfügig. Mit Andy Wehmöller und Oliver Machon haben die Hattinger zwei Spieler verlassen. „Die beiden haben aber kein einziges Spiel in der Hinrunde gemacht. Menschlich werden sie uns natürlich fehlen“, sagt Pehlke. Verstärkungen sind zwar geplant, aber wohl erst für den Sommer. „Uns würde noch der ein oder andere erfahrene Spieler gut tun“, kommentiert der Sportliche Leiter. Das erste Testspiel bestreitet der SuS am Sonntag um 15 Uhr bei der SG Welper.

Autor: Julian Resch

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren