Wer noch einen weiteren Beweis dafür brauchte, dass die ESC Wohnbau Moskitos Essen in der Oberliga Nord zu einem Top-Team gereift sind, fand diesen am zweiten Weihnachtstag.

Moskitos Essen

Das nächste ganz dicke Ausrufezeichen

27. Dezember 2015, 12:18 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Wer noch einen weiteren Beweis dafür brauchte, dass die ESC Wohnbau Moskitos Essen in der Oberliga Nord zu einem Top-Team gereift sind, fand diesen am zweiten Weihnachtstag.

Denn der Tabellenzweite aus Tilburg wurde mit einem verdienten 5:2 nach Hause geschickt. Den Grundstein dafür legten die Mücken, die in speziell designten violett-goldenen Weihnachtstrikots antraten, mit einem perfekten ersten Drittel. Die sonst so sichere Defensive der Holländer, welche vor der Partie die zweitwenigsten Gegentore der Liga schlucken musste, wurde komplett schwindelig gespielt. Vor allem Kapitän Jan Barta und der einmal mehr überragende Liga-Top-Torjäger Michál Velecky waren von den Gästen überhaupt nicht zu stoppen. Das Resultat: Bereits nach 13 Minuten und 42 Sekunden war der Arbeitstag von Trappers-Goalie Martijn Oosterwijk beendet. Da hatte Tilburg bereits vier Gegentreffer schlucken müssen. Barta nach nur 37 Sekunden, Niklas Hildebrand per Abstauber sowie zweimal Velecky (einmal davon bei doppelter Überzahl) entzückten den Großteil der 1136 Zuschauer in der Eissporthalle am Westbahnhof.

Nach dem Torwartwechsel und einer Auszeit kamen die Niederländer dann besser in die Partie und zeigten ein hervorragendes Überzahlspiel. Zwei ihrer drei Powerplays verwandelten die Trappers in Person von Doppel-Torschütze Peter van Biezen (18./27.) und setzten die Stechmücken auch in der Folge nachhaltig unter Druck. Eine starke Torwartleistung von Benedict Roßberg im ESC-Kasten stand weiteren Tilburger Treffern aber im Wege. Im letzten Drittel fielen keine Treffer mehr.

Dass beide Trainer später das erste Drittel als entscheidend hervorhoben, verwunderte niemanden. „Essen hat 60 Minuten lang stark und hart gespielt, zudem hatten sie einen guten Goalie. Wir wurden nach und nach zwar besser, aber es war einfach insgesamt nicht gut genug“, wusste Trappers-Coach Bohuslav Subr. Verdiente Lobeshymnen auf sein Team verteilte wenig überraschend ESC-Trainer Frank Gentges: „Tilburg ist ein brutal starker Gegner. Das möchte ich nur noch einmal hervorheben, damit man die Leistung meines Teams einordnen kann. Wir waren hochfokussiert, hatten auch ein wenig das nötige Scheibenglück und hätten das Spiel schon im ersten Drittel entscheiden können. Später haben wir dann gut die Mitte zugemacht. Es war einfach eine geniale Leistung der gesamten Mannschaft vom Torwart bis zur letzten Sturmreihe.“

Durch die zeitgleiche 0:1-Niederlage der Neuwieder Bären bei den Hannover Scorpions sind die Moskitos zumindest bis zum Montagabend zurück auf einem Playoff-Platz. Im direkten Duell (20 Uhr, IceHouse Neuwied) muss dieser aber erst einmal wieder verteidigt werden.

Statistik: Tore:
1:0 0:37 Barta (Velecky, Klein)
2:0 4:04 Hildebrand (Bires)
3:0 6:54 Velecky (Barta, Raaf-Effertz) PP2
4:0 13:42 Velecky (Klein, Gejerhos)
4:1 17:19 van Biezen (van Oorschot, Just) PP1
4:2 26:38 van Biezen (Hagemeijer, Willemse) PP1
5:2 38:18 Klein (Airich)
Strafminuten:
Essen 8, Tilburg 10 + 10 Hagemeijer

Zuschauer:
1136

Autor:

Kommentieren