Nach einer dreiwöchigen Pause wird es für den FC Kray am kommenden Samstag (14 Uhr) richtig ernst.

FC Kray

Kranker Skorzenski versprüht Zuversicht

Martin Herms
23. Oktober 2015, 09:07 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Nach einer dreiwöchigen Pause wird es für den FC Kray am kommenden Samstag (14 Uhr) richtig ernst.

Beim Aufsteiger und Tabellennachbarn TuS Erndtebrück stehen die Essener nach sechs Spielen ohne Sieg unter Zugzwang. Es ist eine der wenigen Partien, in der die Krayer nicht als Außenseiter gelten. Demnach wartet auf das Team von Trainer Micha Skorzenski eine ungewohnte Drucksituation. Denn sollte auch diese Begegnung verloren oder nicht gewonnen werden, droht der Rückstand auf das rettende Ufer weiter anzuwachsen. "Wir sind uns der Bedeutung dieses Spiels bewusst. Darauf haben wir uns lange vorbereitet. Nun gilt es!", betont Skorzenski, der in dieser Woche trotz einer Mandelentzündung auf dem Trainingsplatz stand. "In einer so wichtigen Phase der Saison kann ich nicht fehlen. Jetzt ist sowohl von den Trainern als auch von den Spielern voller Einsatz gefordert."

So sehen es freilich auch die Gastgeber und sein Trainerkollege. Florian Schnorrenberg, der mit seiner Elf zuletzt zwei Niederlagen gegen Schalke II (1:4) und Rot-Weiß Oberhausen (1:3) einstecken musste, erwartet gegen die Essener intensive 90 Minuten. "Das wird ein echter Abnutzungskampf. Für beide Mannschaften geht es um viel. Ein Remis ist sowohl für uns als auch für Kray schon fast zu wenig."

Im Erndtebrücker Pulverwaldstadion erwartet die Gäste ein gewohntes Terrain. Genau wie an der Buderusstraße wird beim TuS auf einem Kunstrasen gespielt. "Das ist anspruchsvoll, aber mit dem Boden kennen wir uns immerhin aus", weiß Skorzenski. Ein weiterer Vorteil dürfte die mittlerweile entspanntere Personallage sein. Abwehrchef Vincent Wagner hat seine Rotsperre abgesessen und kehrt in die Mannschaft zurück. Auch der seit Wochen verletzte und schmerzlich vermisste Flügelstürmer Emre Yesilova steht wieder im Mannschaftstraining und könnte eine Option sein. Lediglich Emir Alic fehlt verletzungsbedingt. Der FCK reist mit einer gesunden Portion Zuversicht an. Skorzenski: "Die Mannschaft hat hervorragend trainiert und geht gut vorbereitet in dieses Spiel. Es wird Zeit, dass wir uns für unseren Aufwand endlich belohnen."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren