Ungeachtet der Fragen rund um den Managerposten sucht Schalke 04 nach Verstärkungen im Winter.

Schalke 04

Sahan ein Kandidat für den Flügel?

19. Oktober 2015, 15:02 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Ungeachtet der Fragen rund um den Managerposten sucht Schalke 04 nach Verstärkungen im Winter.

"Wir werden etwas machen", hatte Trainer André Breitenreiter unlängst angekündigt, vor allem in der Offensive ist nach dem Abgang von Julian Draxler noch ein Kaderplatz frei. Kursierten im Sommer vor allem Gerüchte um eine Verpflichtung von [person=26173]Filip Kostic[/person] (VfB Stuttgart), so wurde zuletzt [person=2746]Ibrahima Traore[/person] von Borussia Mönchengladbach ins Spiel gebracht.

Ein anderer Kandidat könnte auch Olcay Sahan von Besiktas Istanbul sein. Nach RS-Informationen gab es bereits erste, lose Kontakte zwischen S04 und dem 28-Jährigen, der von seinem Bruder Osman gemanagt wird. "Schalke ist immer ein interessanter Verein. Zum aktuellen Stand will ich mich aber nicht äußern", sagt Osman Sahan zu den Gerüchten um seinen Bruder Olcay auf RS-Nachfrage. Der Linksaußen besitzt beim Süper-Lig-Klub, dem er seit 2012 angehört, noch einen Vertrag bis 2018 - genau wie bei Kostic oder Traore würde also eine Ablöse für Sahan fällig. Sein Marktwert wird aktuell auf 8,5 Millionen Euro taxiert, bezahlbar dürte der Spieler nach dem satten Draxler-Erlös also durchaus sein.

Denkbar scheint eine Verpflichtung auch deshalb, weil Breitenreiter ausdrücklich hervorhob, dass er bei Wintertransfers auf Erfahrung achten wolle. Diese bringt Sahan zweifelsohne mit. Eingewöhnungsprobleme dürften bei dem gebürtigen Düsseldorfer, der von 2008 bis 2011 für den MSV Duisburg spielte, ohnehin ausgeschlossen sein. Der türkische Nationalspieler kann sich einen Wechsel prinzipiell vorstellen. "Auch wenn ich mich bei Besiktas pudelwohl fühle, ist Deutschland immer und jederzeit eine Option", hatte Sahan in einem Gespräch mit RevierSport im Mai erklärt.

Deutschland ist immer und jederzeit eine Option
Olcay Sahan

Seinerzeit machte er auch deutlich, dass er seine Bundesliga-Bilanz gerne verbessern würde: "Mal im Ernst: es ist kein Geheimnis, dass ich mit meiner Statistik in der ersten Bundesliga nicht zufrieden bin und diese unbedingt noch aufpolieren will. Ich will meine Qualitäten in der Bundesliga unter Beweis stellen." Warum nicht auf Schalke? Allerdings müssen die Gelsenkirchener nun erstmal klären, wer sich mit Breitenreiter um die sportliche Planung kümmern wird. Horst Heldt ist es nach dem Wirbel der letzten Tage wahrscheinlich nicht mehr.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren