Die Oberhausener Malocherschicht 2007/2008 ist eröffnet. Vor knapp 500 Leuten wurde die neue Regionalliga-Truppe der Kleeblätter vorgestellt. Jeder Akteur trat nach vorne, den Anfang machte unter tosendem Beifall der neue Sportliche Leiter Jürgen Luginger, bei dem man merkte, er hat sich in seiner ersten Zeit bei RWO viele Sympathie-Punkte ergattern können.

RWO: Die Malocherschicht 2007/2008 ist eröffnet

„Es ist super, wieder hier zu sein“

cb
17. Juli 2007, 08:44 Uhr

Die Oberhausener Malocherschicht 2007/2008 ist eröffnet. Vor knapp 500 Leuten wurde die neue Regionalliga-Truppe der Kleeblätter vorgestellt. Jeder Akteur trat nach vorne, den Anfang machte unter tosendem Beifall der neue Sportliche Leiter Jürgen Luginger, bei dem man merkte, er hat sich in seiner ersten Zeit bei RWO viele Sympathie-Punkte ergattern können.

Der Ex-Coach des KFC Uerdingen betonte: „Toll, wie viele Leute wieder gekommen sind. Mir wurde der Empfang richtig leicht gemacht, danke dafür. Es ist super, wieder hier zu sein.“ Beim Ziel für die kommende Spielzeit blieb der Ex-Schalker etwas defensiver: „Wir wollen sehen, dass wir mit unserer starken Truppe leidenschaftliche Partien abliefern. Wir wissen, wie schwierig die Aufgabe wird, aber wir hatten keinen großen Umbruch zu vollziehen, daher bin ich optimistisch.“ Eine genaue Prognose gab Luginger nicht ab, klarer formulierte es Abwehrroutinier Timo Uster: „Wir wollen in die neugegründete dritte Liga. Wir werden alles daran setzen, dort auch zu landen.“

Vorerst zumindest ohne einen neuen Konterstürmer, denn Luginger legte sich fest, nachdem Salif Keita nicht mehr bei RWO trainiert. „Kurzfristig wird nichts mehr passieren. Die Augen bleiben zwar offen, aber erstmal ist die Truppe, die wir haben, stark genug.“ Was in der Liga bewiesen werden muss, in 13 Tagen fällt der Startschuss mit dem Hammerderby in Essen. Coach Hans-Günter Bruns erklärte: „Ich bin zufrieden, wir konnten super arbeiten. Zudem wurden die Neuzugänge klasse aufgenommen. Nichts anderes hatte ich von meiner Elf erwartet. Die Zugänge haben es der Mannschaft aber auch leicht gemacht. Wir wussten schließlich, wen wir holen.“

Die Aufgaben für die letzten Tage der Vorbereitung definiert Bruns: „Wir sind jetzt in einem körperlichen Loch, da müssen alle durch. Die harten Tage sind vorbei, jetzt werden viele taktische und spielerische Dinge trainiert.“ Ein Bereich, in dem der Trainer bereits einiges ausgemacht hat. „Man konnte sehen, wir haben uns schon richtig weiterentwickelt. Der Kader hat ordentlich zugelegt.“

Auch was die Sprüche angeht, einen dicken Beifall hatte so Stürmer-Einkauf Julian Lüttmann auf seiner Seite. Denn der Angreifer antwortete auf den angefangenen Satz, die RWO –Fans sind…besser als die von RWE. Nach vielen Jahren im Münsteraner Trikot eine Vollendung, die wohl kommen musste. Die Fans honorierten es mit lautem Applaus. Der nur noch bei der Vorstellung von Fußballgott Mike Terranova überboten wurde, der fast schüchtern sagte: „Das ist doch in Ordnung.“

Genau das war auch die anschließende Autogrammstunde, in der sich die Akteure einen Wolf schrieben, alles, ohne die Ruhe zu verlieren. Eine Eigenschaft, die auch in der Saison gefragt sein wird. Dann wird das eintreten, was Tim Kruse bereits berichtete: „Der Verein ist auf einem guten Weg, wieder eine Nummer in Deutschland zu werden.“

Autor: cb

Kommentieren