Seit zwei Jahren spielte Lukas Fedler beim Oberligisten Ratingen 04/19 eine große Rolle.

Ratingen 04/19

Fedler-Abgang "schockiert" alle

Krystian Wozniak
03. Juli 2015, 14:29 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Seit zwei Jahren spielte Lukas Fedler beim Oberligisten Ratingen 04/19 eine große Rolle.

Der 23-Jährige war Kapitän und absoluter Leistungsträger der Mannschaft von Peter Radojewski. Seit dem 1. Juli hat er seine Zelte aber in seiner Heimatstadt aufgeschlagen. Der 23-jährige Innenverteidiger wechselt von Ratingen 04/19 ins Stadion am Zoo. "Ich bin in Wuppertal geboren, wohne in Wuppertal und habe viele Jahre beim WSV gespielt. Daher ist mein Engagement beim WSV eine logische Konsequenz. Ich bin sehr motiviert und davon überzeugt, dass wir mit dieser jungen, hungrigen Mannschaft viel erreichen können", freut sich Fedler auf den WSV.

Derweil wurden die Verantwortlichen der Ratinger von Fedlers plötzlichem Abgang völlig überrascht. Während der Sportliche Leiter Michael Kulm im Dänemark-Urlaub weilt und Coach Radojewski in der Türkei die Sonne genießt, musste Präsident Jens Stieghorst den "Schock" vor Ort verkraften. "Das kam für uns alle im Verein sehr überraschend. Ich bin von Lukas ein wenig enttäuscht. Auf der anderen Seite kann ich ihn aber auch verstehen. Er studiert Jura, lebt und wohnt in Wuppertal. Zudem konnte ihm der Klub eine Beschäftigung in einer Wuppertaler Kanzlei vermitteln. Nichtsdestotrotz ist es für uns ein unerwarteter personeller Rückschlag", erklärt Stieghorst gegenüber RevierSport.

Nach Sascha Meier, der aufgrund beruflicher Verpflichtungen seine Fußballschuhe vorerst an den Nagel hängen muss und Ali Can Ilbay (Güztepe Izmir/Türkei) verliert der Vorjahres-Dritte der Oberliga Niederrhein mit Fedler seinen dritten Eckpfeiler. "Wir werden zum Trainingsauftakt am Montag einige Testspieler begrüßen. Klar ist aber auch, dass wir mindestens noch einen Qualitätsspieler verpflichten müssen", betont Stieghorst. Aktuell haben die Ratinger nur 14 Akteure unter Vertrag. Da kommt es nicht von ungefähr, dass der Ratinger Präsi sich nicht zur Vorgabe eines Saisonziels verleiten lassen will. Stieghorst: "Diese Frage können wir erst in den nächsten Wochen beantworten, wenn der Kader steht." Der Fedler-Schock scheint in Ratingen noch zu tief zu sitzen...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren