Landesliga-Absteiger Vogelheimer SV hat die Kaderplanungen für die Bezirksliga abgeschlossen. Trainer Sascha Hense hat sieben weitere Spieler verpflichtet.

Vogelheimer SV

Sieben Neue, Ärger über "Wortbrecher"

Martin Herms
17. Juni 2015, 21:08 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Landesliga-Absteiger Vogelheimer SV hat die Kaderplanungen für die Bezirksliga abgeschlossen. Trainer Sascha Hense hat sieben weitere Spieler verpflichtet.

[person=7219]Alexander Kiwitt[/person] (SG Altenessen), Hasan Beganovic (Sportfreunde Katernberg), Sascha Neue (Altenessen 18), Patrick Adam (RuWa Dellwig), [person=7200]Fadi Hassouni[/person] (TuS 84/10), Pascal Ark und Marvin Abeijon (beide eigene Reserve) werden künftig das Trikot der Vogelheimer tragen. "Die Mannschaft steht, wir werden wohl nichts mehr machen. Mit dieser Truppe wollen wir in der Bezirksliga oben mitspielen. Wir haben uns sowohl sportlich als auch menschlich verstärkt", sagt Hense.

Auf drei Spieler muss der VSV-Coach hingegen verzichten. Trotz einer schriftlichen Zusage werden Jonas Weinert und Marcel Schwarze nicht nach Vogelheim wechseln. Auch Marcel Schwarzes Bruder Sascha dürfte seine Zusage revidieren. Beide werden mit BV Altenessen in Verbindung gebracht, Weinert schließt sich dem A-Ligisten TuS Holsterhausen an. "Das ist eine absolute Frechheit, in der heutigen Zeit aber leider keine Ausnahme mehr. Früher hätten sich Wortbrecher auf keinem Platz mehr blicken lassen können", findet Hense deutliche Worte.

Gerade im Fall von Marcel Schwarze ist der Rückzug aber durchaus nachzuvollziehen. Dem 21-Jährigen wurde von Seiten der Altenessener eine Ausbildungsstelle vermittelt. "Die Situation ist unglücklich, denn normalerweise stehe ich zu meinem Wort. Aber die Ausbildung ist für mich sehr wichtig und deshalb gehe ich auch zu BVA", erklärt Schwarze. Im Fall von Jonas Weinert hat letztendlich das Studium den Ausschlag für Holsterhausen gegeben. "Das ist alles blöd gelaufen und tut mir auch leid. Jedoch musste ich einfach an mich denken. Ich beginne nämlich ein Studium und wohne in Holsterhausen. Die Abläufe sind dadurch viel einfacher für mich", sagt Weinert.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren