Wenn eine Mannschaft am Ende der Saison absteigt, dann fällt es schwer einzelne Spieler herauszuheben und zu sagen, dass es an ihnen mit Sicherheit nicht lag.

SF Siegen

Top-Torschütze sucht neuen Klub

Krystian Wozniak
28. Mai 2015, 10:17 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Wenn eine Mannschaft am Ende der Saison absteigt, dann fällt es schwer einzelne Spieler herauszuheben und zu sagen, dass es an ihnen mit Sicherheit nicht lag.

Aber eigentlich hat jeder Absteiger solche Akteure in seinen Reihen. Beim KFC Uerdingen sind es beispielsweise Torwart [person=21196]Robin Udegbe[/person], der nicht durch Zufall einen Zweijahresvertrag bei Rot-Weiß Oberhausen erhielt, oder Aliosman Aydin, der zwölf Tore erzielte.

Bei den Sportfreunde Siegen ist [person=24268]Ali Ibrahimaj[/person] so ein Spieler. Der offensive Mittelfeldkicker, der auch in der Spitze einsetzbar ist, schoss in seinem ersten Profijahr in 29 Pflichtspielen immerhin acht Tore und legte fünf weitere auf. "Ich habe zuvor bei unterklassigen Klubs wie dem Oberligisten Rot-Weiß Darmstadt gespielt. Da haben wir zwei- bis dreimal in der Woche trainiert. In Siegen waren es sieben bis acht Einheiten pro Woche. Das war natürlich für mich vom Kopf her und für meinen Körper eine große Umstellung. Plötzlich war ich Profi und habe mich nur auf den Fußball fokussiert. Ich bin aber mit diesem Lehrjahr, so würde ich das nennen, zufrieden. Schade nur, dass so ein großer Klub im Siegerland, wie es die Sportfreunde sind, absteigen muss. Und die darum liegenden Dorfvereine wie Steinbach oder Erndtebrück in der kommenden Saison in der Regionalliga spielen werden", sagt der gebürtige Rüsselsheimer.

Wir sind nicht umsonst abgestiegen. Da muss man ehrlich sein und auch so hart sagen
Ali Ibrahimaj

In der vierthöchsten Spielklasse will auch Ibrahimaj weiter auf Torejagd gehen. Bislang wartet er bis auf einige lose Anfragen aus der Regionalliga Südwest vergeblich auf konkrete Angebote. "Vielleicht hätte ich noch ein paar Tore mehr schießen müssen. Aber bei unserer Spielweise war das sehr schwer. In einer Spitzenmannschaft bekommt der Stürmer in jedem Spiel zwei, drei gut Einschussmöglichkeiten. Wir haben zu 80 Prozent verteidigt, da gab es Spiele, in denen es schwer war, überhaupt ein einziges Mal zum Torabschluss zu kommen. Wir sind nicht umsonst abgestiegen. Da muss man ehrlich sein und das auch so hart sagen", erklärt der 23-Jährige und träumt von einem Engagement in einem richtig großen Klub: "Ich würde schon gerne in der Regionalliga West bleiben. Das ist eine sehr attraktive Liga mit vielen Zuschauern. Mal schauen, ob sich da etwas ergibt. Der Sommer ist noch lang und ich höre mir alles gerne an."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren