Das letzte Spiel einer denkwürdigen Saison ging für den FC Kray am Samstag bei der Kölner Viktoria mit 4:5 (3:2) verloren. Es änderte nichts an der guten Stimmung.

FC Kray

Vorbildliche Aktion von Viktoria Köln

Martin Herms
23. Mai 2015, 19:43 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Das letzte Spiel einer denkwürdigen Saison ging für den FC Kray am Samstag bei der Kölner Viktoria mit 4:5 (3:2) verloren. Es änderte nichts an der guten Stimmung.

Die Senkrechtstarter aus dem Essener Osten durften sich an diesem Tag nicht nur über das Ende einer großartigen Saison freuen, sondern vor allem über ein bewegendes Comeback. Vereins-Urgestein Dominik "Kiki" Immanuel wurde wie zuvor angekündigt in der 88. Minute eingewechselt und stand somit nach einem Jahr wieder auf dem Platz. Der 31-Jährige war zu Saisonbeginn nach 2011 erneut an Morbus Hodgkin, einer bösartigen Tumor-Erkrankung des Lymphsystems, erkrankt und unterzog sich wieder einer Chemotherapie.

Die sensationelle Rückkehr Immanuels hinterließ auch beim Gegner Eindruck. So wurde der Krayer Mittelfeldspieler im Vorfeld der Partie von Seiten der Kölner Verantwortlichen mit einigen warmen Worten bedacht und erhielt genau wie Trainer Michael Lorenz, der den Verein nach nur einem Jahr verlassen wird, im Rahmen der eigenen Abschiedszeremonie ein Präsent. "Das war eine ganz tolle Aktion der Viktoria. Michael wurde zusammen mit den Kölner Spielern verabschiedet und 'Kiki' war ebenfalls Teil der Zeremonie. Das hat uns sehr gefreut, denn gerade sein Comeback bedeutet dem gesamten Verein unheimlich viel", sagt Krays Sportlicher Leiter Fabian Decker.

Die 90 Minuten im Höhenberg lieferten im Anschluss in sportlicher Hinsicht jede Menge Unterhaltung. Sehenswerte neun Tore waren das Resultat eines attraktiven Sommerkicks, der mit offenem Visier und wenig Augenmerk auf die eigene Defensive ausgetragen wurde. "Beide Teams hatten richtig Bock zu kicken. Dafür fehlte hinten die nötige Entschlossenheit. Es ist schade, dass wir am Ende ein Tor zu viel kassiert haben, aber das konnten wir verkraften", berichtet Decker, der anschließend zusammen mit der Mannschaft den Saisonabschluss in der Krayer Hütte feiern durfte.

Nach dem Abschluss der Feierlichkeiten wird es zumindest für Decker wieder ernst. Ab Montag beginnt an der Buderusstraße die Suche nach einem Nachfolger für Lorenz. Einige Kandidaten hat der FCK offenbar schon im Auge. "Wir werden zu Beginn der Woche erste Gespräche mit potentiellen Kandidaten führen. Danach wissen wir vielleicht schon etwas mehr."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren