Weißwurst, Brez'n, Weizen? Für bayerische Köstlichkeiten ist Peter Wazinski seit gestern nicht mehr zu haben. Zum zweiten Mal in Folge schaffte der Dortmunder Trainer den Sprung ins Finale um die Deutsche U17-Meisterschaft, erneut unterlag seine Mannschaft einem Münchner Team. Nach dem 0:2 gegen 1860 in 2006 setzte es nun eine 0:1 (0:0)-Pleite gegen die Bayern. Einen entscheidenden Unterschied hat der Coach am gestrigen Samstag dennoch ausgemacht:

U17-DM: Dortmund – Bayern München 0:1 (0:0)

"Würdiger Final-Teilnehmer"

gri
30. Juni 2007, 19:29 Uhr

Weißwurst, Brez'n, Weizen? Für bayerische Köstlichkeiten ist Peter Wazinski seit gestern nicht mehr zu haben. Zum zweiten Mal in Folge schaffte der Dortmunder Trainer den Sprung ins Finale um die Deutsche U17-Meisterschaft, erneut unterlag seine Mannschaft einem Münchner Team. Nach dem 0:2 gegen 1860 in 2006 setzte es nun eine 0:1 (0:0)-Pleite gegen die Bayern. Einen entscheidenden Unterschied hat der Coach am gestrigen Samstag dennoch ausgemacht: "Im letzten Jahr war es eine klare Angelegenheit. Aber diesmal haben wir gegen eine Truppe verloren, gegen die man nicht hätte verlieren müssen."

Tatsächlich mussten sich die BVB-Bubis vor 7.000 Zuschauern im Stadion Rote Erde zunächst großem Druck erwehren, konnten sich aber bis zur Pause schadlos halten. "Die erste Halbzeit haben wir klar beherrscht, waren spielerisch in allen Belangen überlegen. Aber nach dem Seitenwechsel kam Dortmund immer besser ins Spiel und hat uns den Schneid abgekauft", analysierte FCB-Trainer Stephan Beckenbauer.

Dennoch waren es die Roten, die den entscheidenden Stich setzten. Mit einem herrlichen Lupfer traf Yannick Kakoko zum 0:1 (69.). Da konnten es die Gäste sogar verschmerzen, dass Vincent Bönig fünf Minuten vor dem Ende die Ampelkarte sah (75.). "Wir haben auch danach alles versucht, ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen", befand Wazinski. Sein Zusatz: "Die Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte war schon klasse, da lagen Welten zwischen. Man hat gesehen, wir waren ein würdiger Final-Teilnehmer."

Das sah auch Beckenbauer so, der von seinem Vater offensichtlich nicht nur den Namen geerbt hat. "Jeder aus meiner Mannschaft wird später im Fußball sein Geld verdienen", verkündete der künftige Assistent von Hermann Gerland. Und während seine Schützlinge mit Wasser-Duschen und Plastik-Schale die "Welle" probten, ließen es die Dortmunder deutlich ruhiger angehen. "Wir haben natürlich etwas gefeiert, aber im Erfolgs-Fall wäre es wohl ausgelassener gewesen", erklärte Wazinski. Er weigerte sich standhaft, ein Weizen anzurühren.

Die Spielstatistik
BVB: Focher - Evers (25. Arslan), Hornschuh, Koch, Götze - Blacha, Sobiech (73. Paurevic), Kandziora (73. Ferati) - Zakrzewski - Stiepermann, Huschka
FCB: Oswald - Schlottner, Herberth, Haas, Schapfl - Erb (80. Simari) - Soriano (78. Hummels), Ekici (80. Trkulja), Contento – Bönig, Kakoko (76. Elender)
Schiedsrichter: Stefan Lupp (Zossen)
Tor: 0:1 Kakoko (69.)
Gelb-Rote Karte: Bönig (75.)
Zuschauer: 7.000

Autor: gri

Kommentieren