Schlechter konnte die Rückrunde für Fortuna Bredeney nicht starten. Nach nur einer Partie ist das Drei-Punkte-Polster aus der Hinrunde bereits futsch.

Fortuna Bredeney

Siebzehnter schockt Aufstiegsaspiranten

02. Februar 2015, 14:26 Uhr

Schlechter konnte die Rückrunde für Fortuna Bredeney nicht starten. Nach nur einer Partie ist das Drei-Punkte-Polster aus der Hinrunde bereits futsch.

Nach einer starken Hinrunde stand die Fortuna mit drei Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten DJK Blau-Weiß Mintard als zweitbeste Mannschaft der Liga da. Nach dem 20. Spieltag ist dies bereits Geschichte.

Dank einer 2:4-Auswärtspleite bei der dritten Mannschaft des SC Werden-Heidhausen und dem gleichzeitigen 3:0-Erfolg der Mintarder gegen Tabellenführer DJK Winfried Kray rutschte das Team von Sven von der Gathen auf den dritten Rang ab. Der erste Geschäftsführer Michael Johimski fand deutliche Worte: "Wir sind selbst Schuld, weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben." Bereits nach acht Minuten lagen die Fortunen in Rückstand, glichen aber nur vier Minuten später aus. In der Folge entglitt das Spiel dem Mitfavoriten um den Aufstieg allerdings, sodass der SC, bei dem mit Florian Kleine-Beck, Nico Rüth und Christian Pape mehre Spieler aus der Bezirksliga-Mannschaft des Vereins vom Löwental in der Startelf standen, mit drei Toren in sieben Minuten das Spiel entschied. "Nach dem 0:1 haben wir uns noch gut zurückgekämpft, dann aber wieder viele Gelegenheiten liegen lassen. Auf einmal steht es 1:4 und so einen Rückstand holst du in der Regel nicht mehr auf."

Obwohl die Niederlage sehr überraschend kam, hofft Johimski, dass es sich dabei um einen Ausrutscher handelte. "Wir wollen nach wie vor aufsteigen und nächste Saison in der Kreisliga A spielen", gibt er sich selbstbewusst. Richtungsweisend dürfte der nächste Spieltag werden, wenn es zum direkten Duell zwischen Fortuna Bredeney und DJK BW Mintard II kommt.

Autor:

Kommentieren