Die Spiele der italienischen Nationalmannschaft waren einmal echte Straßenfeger - doch mittlerweile geht die Resonanz immer weiter zurück. Am Mittwoch verliefen sich gerade noch 7000 Zuschauer im Stadion von Messina.

"Squadra Azzurra" sinkt in der Gunst der Zuschauer

jso
19. November 2004, 14:20 Uhr

Die Spiele der italienischen Nationalmannschaft waren einmal echte Straßenfeger - doch mittlerweile geht die Resonanz immer weiter zurück. Am Mittwoch verliefen sich gerade noch 7000 Zuschauer im Stadion von Messina.

Der italienischen Nationalmannschaft laufen die Fans davon. Beim 1:0-Sieg im Länderspiel gegen Finnland am vergangenen Mittwoch in Messina kamen nur 7000 Zuschauer ins Stadion - die niedrigste Resonanz bei Spielen der "Squadra Azzurra" in den letzten vier Jahren. In dieser Zeit war die Zahl der verkauften Tickets nie unter 10.000 gesunken, berichtete die italienische Tageszeitung Corriere della Sera in ihrer Freitag-Ausgabe.

Auch die Einschaltquoten im Fernsehen bescherten dem italienischen Fußballverband FIGC wenig Trost. Knapp 6,9 Millionen Zuschauer meldete der staatliche Fernsehsender RAI, der das Spiel in Messina übertragen hatte, was einem Marktanteil von 24,11 Prozent entspricht.

Die Nationalmannschaft von Trainer Marcello Lippi sei die unattraktivste und unpopulärste der Geschichte. "Lippis Versuch, die Tifosi wieder für die Squadra Azzurra zu begeistern, scheint vorerst gescheitert", kommentierte der Corriere. Ursache der schwierigen Lage sei unter anderem das übermäßige Angebot an Klubspielen sowie die bisher enttäuschenden Leistungen der Nationalmannschaft. Auch die Formation ohne Stars, die am Mittwoch zum Einsatz gekommen war, habe nicht gerade die Begeisterung der TV-Zuschauer geweckt, berichtete die Tageszeitung.

Autor: jso

Kommentieren