Die Besetzung für die kommende Bundesliga-Saison wird immer klarer, nach Fortuna Düsseldorf steht nun mit Preußen Münster der zweite Aufsteiger fest.

MÜNSTER A-Jugend: Dritten Aufstiegs-Matchball genutzt

"Sind ein Team und nicht nur eine Fußballer-Gruppe"

gri
17. Mai 2007, 16:21 Uhr

Die Besetzung für die kommende Bundesliga-Saison wird immer klarer, nach Fortuna Düsseldorf steht nun mit Preußen Münster der zweite Aufsteiger fest. "Wir wollten eigentlich schon früher zu Hause alles klar machen, aber nun haben wir halt den dritten Matchball genutzt", freut sich Trainer Cihan Tasdelen. Mit einem 4:0-Erfolg beim Lüner SV haben die Preußen am vorletzten Spieltag alle Zweifel ausgeräumt – und dürfen nun erstmals in der Bundesliga antreten.

"Wir waren zwar schon vor drei Jahren in der obersten Klasse, aber damals hieß die noch Regionalliga", grinst der Coach. Nun gelang die Rückkehr ins Oberhaus, nachdem man im letzten Jahr noch Erkenschwick den Vortritt lassen musste. Umso beachtlicher, da der aktuelle Kader mit gleich elf Jungjahrgängen besetzt war.

"Deswegen waren viele im Vorfeld nicht so optimistisch", berichtet der A-Lizenzinhaber. Dennoch setzte sich sein Team letztlich souverän durch. Auch dank Keeper Maximilian Schulze Niehues, Massih Wassey, Phillip Brüggemeyer und Jens Wissing, die allesamt schon in den Oberliga-Kader reinschnuppern durften. "Wenn man solche Akteure hat, ist der Aufstieg nicht so schwierig", schwärmt Tasdelen. Sein Zusatz: "Wir haben gezeigt, dass wir ein Team sind und nicht nur eine Fußballer-Gruppe. Alle haben mitgezogen, die Reservisten waren echte Konkurrenten für die Stammspieler."

Bei der Meisterfeier nach dem Abschluss-Match gegen den TuS Hordel am kommenden Sonntag (11 Uhr) werden hingegen alle an einem Strang ziehen. Zudem ist eine Party für alle Jugend-Teams geplant, ebenso wie eine Abschlussfahrt nach Norderney Ende Juni. "Man steigt doch nicht jedes Jahr auf, so etwas muss gefeiert werden", erklärt Tasdelen.

Dabei wird er selbst in der kommenden Saison nicht mehr als Linien-Chef für die U19 zur Verfügung stehen, sondern die Reserve, die aus der Verbandsliga absteigen wird, übernehmen. "Ich wollte eigentlich schon im letzten Jahr in den Senioren-Bereich, damals haben mich die Verantwortlichen zum Glück umgestimmt. Aber diesmal steht die Entscheidung", stellt der 32-Jährige fest. Und auch ein Zusatz-Engagement in der Oberliga-Truppe wird erwogen.

"Die Position ist erstmal nicht so wichtig für den Verein, das kann man immer noch klären", lächelt der 32-Jährige bescheiden. Schließlich wird er künftig auch noch als Nachwuchs-Koordinator tätig sein, zudem will er 2008 den Fußball-Lehrer machen. "Das ist mein Ziel", nickt der Diplom-Sportwissenschaftler. Ebenso wie der U19-Klassenerhalt, den sein Nachfolger Holger Stemmann stemmen soll...

Autor: gri

Kommentieren