Am heutigen Sonntag könnte eine Vorentscheidung im Kampf um den Oberliga-Aufstieg fallen. Im direkten Duell zwischen Germania Gladbeck und der TSG Sprockhövel dürfen sich beide Seiten keine Niederlage erlauben. Ab 15 Uhr wird es im Gladbecker Stadion an der B224 also hoch her gehen. DJK-Akteur Engin Yavuzaslan schürt schon eifrig die Emotionen:

GLADBECK / SPROCKHÖVEL: Huber kontert

"Die haben nur zwei Gute, wir sind alle klasse!"

tr
28. April 2007, 19:42 Uhr

Am heutigen Sonntag könnte eine Vorentscheidung im Kampf um den Oberliga-Aufstieg fallen. Im direkten Duell zwischen Germania Gladbeck und der TSG Sprockhövel dürfen sich beide Seiten keine Niederlage erlauben. Ab 15 Uhr wird es im Gladbecker Stadion an der B224 also hoch her gehen. DJK-Akteur Engin Yavuzaslan schürt schon eifrig die Emotionen:

"Wir werden uns die TSG krallen. Wir werden gewinnen, etwas anderes gibt es gar nicht. Die haben nur zwei, drei Gute in ihren Reihen. Wir sind alle klasse. Und ich lege mich fest: Der Gewinner wird aufsteigen."

Eine deutliche Ansage, die sein Trainer Guido Naumann aber ein wenig relativiert. "Sollten wir gewinnen, dann wäre es ein Riesenschritt. Aber durch sind wir dann noch nicht." Auffällig ist, dass die Gladbecker keinen Gedanken an eine Niederlage verschwenden: "Warum auch?", fragt Naumann: "Die haben zwar eine gute Abwehr, aber wir haben mit Nassirou Ouro-Akpo und Ibrahim Mbaye zwei absolute Topstürmer, die das Ding zu unseren Gunsten entscheiden werden. Wir haben seit dem zehnten Spieltag erst acht Gegentreffer erhalten und 38 Tore erzielt."

Sprockhövels Coach Lothar Huber kann bei diesen Aussagen nur schmunzeln: "Es ist doch gut, dass Herr Naumann erkannt hat, das wir eine gute Defensive haben. Das spricht für ihn. Aber wir haben auch den zweitbesten Angriff der Liga. Das hat er wohl übersehen." Denn für Huber kann es ebenfalls nur einen Sieger geben: "Uns. Ich frage mich nach solchen Aussagen zwar auch, warum wir überhaupt antreten, aber das Spiel ist ja nun einmal angesetzt. Wir werden sehen, wer die bessere Mannschaft ist. Meine Jungs sollen sich auf ihre Stärken besinnen, dann packen wir es auch. Auf so einen Knüller wartet man doch die ganze Zeit." Huber, der seit fünf Partien keinen Gegentreffer mehr erleiden musste und wieder auf seinen Kapitän Andreas Beckmann bauen kann, weiter: "Wir haben mit unseren jungen Leuten bislang so viel erreicht, das verlangt ohnehin schon Respekt."

In einem Punkt sind sich Huber und Naumann allerdings einig. Ein vorzeitiger Rückzug von Rüdinghausen würde beiden nicht schmecken: "Es wäre unfair, da die Meisterschaft durch so etwas entschieden würde", meint Huber. Naumann, der auf Thorsten Sievert (Außenband-Anriss im Sprunggelenk) verzichten muss: "Das wäre sicherlich nicht okay. Aber wir werden die Tabelle einfach heute schon umkrempeln und nach dem Spieltag selbst oben stehen. Dann hat sich das Thema erledigt."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren