Fete gegen Frankfurt, Tiefschlag für Steffi Weichelt. Am heutigen Sonntag, 29. April (14 Uhr), soll auf der Sportanlage am Stoppenberger Hallo dem Tabellenführer 1.FFC Frankfurt kräftig in die Suppe gespuckt werden - der FCR Duisburg wäre dankbar.

SGS: Primus Frankfurt gastiert: "Hallo-Happening"

"Abwarten und Nadelstiche"

og
28. April 2007, 19:39 Uhr

Fete gegen Frankfurt, Tiefschlag für Steffi Weichelt. Am heutigen Sonntag, 29. April (14 Uhr), soll auf der Sportanlage am Stoppenberger Hallo dem Tabellenführer 1.FFC Frankfurt kräftig in die Suppe gespuckt werden - der FCR Duisburg wäre dankbar. "Was haben meine Mädels zu verlieren?" Ralf Agolli, SGS-Coach, bleibt locker.

Die Vorab-Fronten sind - vor erwarteten 2000 bis 3000 Zuschauern - geklärt. Dem 45-Jährigen fallen die Kickerinnen um wie die Fliegen von der Wand: Mirja Kothe, Mandy Islacker, Sabrina Balkenhol, neu gleichfalls Dani Arndt (Platzwunde) schauen zu, was auch für für Steffi Weichelt gilt - bitter: Eine neue schwere Verletzung am linken Fuß setzt sie außer Gefecht.

Vorab überstand sie einen Syndesmosebandriss, Training und Pokal-Match standen auf der Agenda, jetzt die Ernüchterung. Im Knochengewebe des linken Sprunggelenkes sowie des gesamten Fersenbeins befindet sich ein extremer Entzündungsherd. Der Fuß wird mit einer Spezialschiene für die kommenden Wochen entlastet. Mit Aufbautraining kann bei optimalem Heilungsverlauf frühestens im September gerechnet werden. Agolli: "Das schmeißt Planungen für die neue Saison durcheinander, ich habe fest mit Steffi gerechnet. In dieser Hinsicht kommt uns natürlich die WM-Pause im Ligaspielbetrieb recht. Das Wichtigste ist, dass Steffi wieder gesund wird."

Für heute gilt - Agolli: "Jeder rechnet mit einer deutlichen Niederlage. Ich bin gespannt, erwarte von einigen Mädels eine gute Reaktion." Die Motivation gegen den Primus ist ein Selbstläufer. Agolli: "Wir machen das wie in Potsdam, abwarten und Nadelstiche setzen."

Autor: og

Kommentieren