Die Uhr tickt! Am heutigen Sonntag, 1. April, nimmt die SG Schönebeck beim Heimspiel gegen Bad Neuenahr ab 14 Uhr auf der Sportanlage am Stoppenberger Hallo Anlauf auf das DFB-Pokalhalbfinale am folgenden Wochenende gegen den Reviernachbarn FCR Duisburg (Sonntag, 8. April, 11 Uhr).

SG SCHÖNEBECK: RAG als Pokalpartner

Medienmarathon, aber Konzentration

31. März 2007, 21:13 Uhr

Die Uhr tickt! Am heutigen Sonntag, 1. April, nimmt die SG Schönebeck beim Heimspiel gegen Bad Neuenahr ab 14 Uhr auf der Sportanlage am Stoppenberger Hallo Anlauf auf das DFB-Pokalhalbfinale am folgenden Wochenende gegen den Reviernachbarn FCR Duisburg (Sonntag, 8. April, 11 Uhr). "Das ist doch aktuell mein einziges Problem", grübelt Ralf Agolli, SGS-Trainer, vor sich hin. Die Konzentration auf die 90 Meisterschafts-Minuten zu lenken, dürfte in den letzten Stunden vor dem Anpfiff seine Titanenarbeit sein.

"Ich habe zwar die Losung ausgegeben, aktuell noch nicht an Duisburg und den Cup zu denken, aber wie soll man das denn verhindern?" In der Tat, eine Vielzahl von Medienanfragen sind da, Kameras des am nächsten Sonntag live vor Ort den Hit präsentierenden WDR sah man unter der Woche beim Training.

"Ich muss aufpassen, dass meine Mädels jetzt nicht im Vorfeld überdrehen." Die Auswärtsfahrt nach Hamburg wurde prima weggesteckt, das trotz großer Personalproblematik geholte 0:0 war mehr als in Ordnung, die Belegschafts-Aussichten für den Gang gegen den SCB sind schon rosiger: "Alle fit!" Agolli lehnt sich erleichtert zurück. Nationalspielerin Linda Bresonik gab am Freitag grünes Licht, nach dem sie beim Fitmacher Bernd Restle "einen Härtetest absolvierte", wie Agolli erklärt. Bresonik brachte vom Algarve-Cup der Nationalmannschaft eine Faserriss mit.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/001/492-1509_preview.jpeg Ralf Agolli.[/imgbox]

Und noch eine prima Nachricht: "Steffi Weichelt sitzt heute auf jeden Fall auf der Bank." Die Ex-Frankfurterin hat den Anriss des Syndesmosebands überstanden. Neben ihr wird Mandy Islacker Platz nehmen, die es nach ihrem Bänderriss (Fußgelenk) auch wieder zum Team geschafft hat. Nicht dabei ist Keeperin Monique Langpohl, die noch bis zum 9. April gesperrt ist. "Ich möchte schon, dass heute die aktuell stärkste Truppe aufläuft", sinniert Agolli, "wenn wir die Möglichkeit haben, Neuenahr zu schlagen, halten wir einen Konkurrenten um Platz vier auf Distanz, über Rang drei möchte ich noch nicht reden." Dass es gegen den SCB hitzig wird, "glaube ich nicht."

Janine Ganser und Kathrin van Kampen sind beim Länderpokal gebunden. Weiter dabei bleiben Dani Arndt und Silky Tancyus, die Agolli aufgrund der Engpässe aus der Zweitvertretung zwischenzeitlich nach oben zog. "Wenigstens bis zum Pokalspiel." Dem nächste Woche anstehenden, es gibt ja noch eine Cup-Option, die am 26. Mai in Berlin über die Bühne geht. Agolli: "Heute zählt erst einmal Neuenahr." Im übrigen gibt es das Match gegen den FCR an gleicher Stätte noch einmal, am 19. Spieltag, 13. Mai (18 h).[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/359-363_preview.jpeg Gab "grünes Licht": Linda Bresonik.[/imgbox]

Beim Buhlen um wirtschaftliche Unterstützung war der Club erfolgreich: Als Sponsorpartner für das Halbfinale steht die RAG mit ihrem Logo parat - das Trikot wird neu bepflockt. Auch für die nächste Spielzeit wird eine Neuorientierung vollzogen, ein großes Essener Unternehmen wird als Nachfolger der Wohnbau EG Flagge zeigen. Ein beeindruckender "Player", der in seinem Segment auf 38 Prozent Marktanteil verweisen kann, knapp 37000 Mitarbeiter hat, zuletzt 4,73 Millionen Euro Umsatz erzielte und als deutsche Marke einen Bekanntheitsgrad von 92 Prozent besitzt. Auch Neuenahr ist bekannt, vor allen Dingen bei der SGS - fünfmal trat man gegen die Truppe von Trainer Didi Schacht an, fünfmal Niederlagen-Frust (3:21 Tore). Herbert Grönemeyer würde sagen: "Zeit, das sich was dreht".

Autor:

Kommentieren