FC St. Pauli

2. Liga: Ex-Essener muss nach über acht Jahren Verein verlassen

13. Januar 2021, 14:53 Uhr
In welche Richtung es für Robin Himmelmann nun geht, ist offen. Foto: firo

In welche Richtung es für Robin Himmelmann nun geht, ist offen. Foto: firo

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli und Robin Himmelmann gehen ab sofort getrennte Wege. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt.

Der FC St. Pauli und Torhüter Robin Himmelmann haben sich auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt. Das Arbeitspapier des 31-Jährigen wäre zum Ende der aktuellen Saison 2020/21 ausgelaufen.

Himmelmann, der im Ruhrgebiet in Moers geboren ist, war im Juli 2012 vom FC Schalke 04 II ans Millerntor gewechselt. Ab Mitte der Saison 2014/15 stand er regelmäßig als Stammtorhüter für die Braun-Weißen zwischen den Pfosten. Insgesamt absolvierte Himmelmann 184 Pflichtspiele für die Profis des FC St. Pauli. In der laufenden Serie absolvierte Himmelmann, der zwischen 2008 und 2010 auch 34 Pflichtspiele für Rot-Weiss Essen bestritt, zehn Spiele (19 Gegentore). Am 11. Spieltag wurde er von Sven Brodersen, der widerrum zuletzt den Platz an Dejan Stojanovic verlor, als Nummer eins abgelöst.

"Die Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht. Wir halten sie aber in der aktuellen Situation für erforderlich und sie ist aus rein sportlichen Gründen gefallen. Wir haben frühzeitig das Gespräch mit Robin gesucht und dabei stets offen mit allen Beteiligten kommuniziert. Ich wünsche Robin für die Zukunft alles Gute", wird St-Pauli-Sportchef Andreas Bornemann zitiert.

Schon in der Jugend bei RWE aktiv

Robin Himmelmann sagte zum Abschied: "Ich möchte mich bei allen Fans und bei allen Wegbegleitern im und um den Verein herum für das Vertrauen in den letzten achteinhalb Jahren bedanken. Das Ende hatte ich mir definitiv anders und auch nicht zum jetzigen Zeitpunkt vorgestellt, leider hat die Entwicklung der letzten Zeit mir keine andere Wahl gelassen. Dieser Verein wird trotzdem immer ein Teil von mir sein. Ich wünsche der Mannschaft viel Glück und Erfolg für die kommenden Aufgaben."

Als Profi stand Himmelmann bisher beim FC St. Pauli, FC Schalke 04 II und Rot-Weiss Essen unter Vertrag. In der Jugend lauteten seine Stationen SV Scherpenberg (1993-1999), TV Asberg (1999-2004), SV Straelen (2004-2005), VfL Repelen (2005-2006), 1. FC Union Solingen (2006-2007) und Rot-Weiss Essen (2007-2008).

Mehr zum Thema

Kommentieren

14.01.2021 - 14:31 - Petetown

Wieso sollte ich das tun? Ich bestiz ja nicht mal eins. Ich möchte lediglich von dir wissen, in wie fern der Verein seine Werte "in alle Welt aufzwingt". Aber offensichtlich kannst du das nicht beantworten. Stattdessen kommen von dir nur polemische Sprüche ohne jede Substanz.

14.01.2021 - 09:53 - Sport Frei

Schwenk mal weiter dein Regenbogenfähnchen.

14.01.2021 - 08:57 - Petetown

@sportfrei: ok, kannst du also nicht erklären. Hätte mich auch gewundert.

14.01.2021 - 08:13 - Sport Frei

Petetown. Ich merk schon was soll ich darüber mit DIR diskutieren, wenn Du das noch nicht mal verstehst. 3 LIga hoffe ich.

13.01.2021 - 22:14 - Labernich

Was da immer für ein Hype um den Verein geacht wird, lächerlich.

13.01.2021 - 15:48 - Petetown

Das der Verein bestimmte Werte hat, ist ja bekannt. Aber dass er die "in alle Welt aufzwingen" (häh?) will, wäre mir neu. Was bedeutet das denn überhauptet. Und wie macht der das?

Beitrag wurde gemeldet

13.01.2021 - 15:00 - Sport Frei

Echt TOP vom Verein der Umgang mit einem der 8 Jahre da war. Aber in alle Welt die tollen Werte aufzwingen. Drecksclub.

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.