WÜLFRATH: Erkosevic verlängert, Dünn nach Neviges

Kein Öl ins Feuer

12. Februar 2007, 16:30 Uhr

Was ist denn beim 1.FC los?

Was ist denn beim 1.FC los? Nach dem Abgang von Vize-"Boss" und Co-Trainer Joachim Dünn zum Saisonende hat nun auch Wülfraths Coach Jörg Vollack das Angebot des Clubs, auch nach dem Sommer noch in der sportlichen Verantwortung zu stehen, abgelehnt. "Wir sind uns nicht in allen Punkten einig geworden", begründet Vollack seine Entscheidung, zum 30. Juni 2006 aus dem Amt zu scheiden."

Wülfraths "Boss" Michael Massenberg gibt sich bei diesem Thema wortkarg: "Für den Vorstand kommt es sehr überraschend und ist in letzter Konsequenz auch nicht nachvollziehbar, da das erforderliche sportliche Konzept und die dazugehörigen Rahmenbedingungen seitens der Verantwortlichen abgesegnet wurden." Vollack zu der Äußerung Massenberg: "Dazu sage ich nichts, denn ich will kein Öl ins Feuer gießen." Wie es für Vollack weiter geht, steht noch in den Sternen: "Ich habe noch keinen neuen Verein gefunden, da ich mich bisher ausschließlich um Wülfrath gekümmert habe."

Ab 1. Juli wird Dünn jedenfalls den Landesligisten TuS Neviges übernehmen. "Ich freue mich auf die Aufgabe", berichtet Dünn, für den es eine Rückkehr ist. "Ich habe 1991 die zweite Mannschaft gecoacht und den Kontakt nie verloren. Die hatten es nicht für möglich gehalten, dass ich den 1.FC verlasse. Als sie Wind davon bekamen, ging alles sehr schnell. Ich möchte dort mittelfristig etwas aufbauen."

Ausgebaut wurde derweil das Arbeitsverhältnis mit Alen Erkosevic. Der 26-jährige hat seinen Kontrakt in Wülfrath um ein Jahr verlängert, geht damit in seine vierte Saison bei den Rot-Weißen. Massenberg: "Alen ist eine feste Größe in unserem Mannschaftsgefüge, wir freuen uns über seine Zusage."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren