Der Aufstieg ist perfekt, jetzt arbeiten die Verantwortlichen von TuRu Düsseldorf fleißig am Etat für die neue Oberliga-Saison.

TURU DÜSSELDORF - "Neid frisst Seele"

tr
13. Mai 2004, 09:51 Uhr

Der Aufstieg ist perfekt, jetzt arbeiten die Verantwortlichen von TuRu Düsseldorf fleißig am Etat für die neue Oberliga-Saison.

Der Aufstieg ist perfekt, jetzt arbeiten die Verantwortlichen von TuRu Düsseldorf fleißig am Etat für die neue Oberliga-Saison. "Wir sind in dieser Serie mit 290.000 Euro ausgekommen. Der Betrag wird in der vierten Klasse aber nicht viel bringen", fordert TuRu-Trainer Demir Hotic mehr Unterstützung der Stadt. "Wir wären sehr froh, wenn sich die Leute nicht nur um die Fortuna kümmern würden. Wir sind kein Pippi-Verein. Wir repräsentieren Düsseldorf."

Um das den Herren im Rathaus zu verdeutlichen, haben Hotic und "Macher" Heinz Schneider in der nächsten Woche einen Termin mit SPD-Front-Frau Smets. "Wir brauchen unbedingt noch 60 bis 100.000 Euro damit wir noch einige Kracher holen können", hat Hotic genaue Vorstellungen. "Oberbürgermeister Joachim Erwin hat für uns keine Zeit. Viele wollen es einfach nicht wahr haben, dass wir ein toller Club sind. Neid frisst eben die Seele."

Zeit nehmen sich aber die potenziellen Neuzugänge Faluyi Anderson (Yurdumspor Köln) und Matthias Schmidt (SV Meppen). "Beide sind hervorragende Stürmer, würden gut zu uns passen", hat der Ex-Profi seine Fühler bereits ausgestreckt. "Ich glaube, es sieht ganz gut aus." Auch der Fall Ercan Aydogmus (SV Straelen) ist noch nicht zu den Akten gelegt worden. "Vielleicht gibt Straelens Boss Hermann Tecklenburg Ercan doch noch frei", spekuliert Hotic auf einen weiteren Offensiv-Mann (aktuell 16 Tore). "Die Perspektive Oberliga ist für ihn mit Sicherheit besser als ein weiteres Verbandsliga-Jahr. Außerdem brauche ich vier, fünf Top-Stürmer, damit wir nicht wieder derart improvisieren müssen wie in dieser Saison."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren