Der DSC Wanne-Eickel befindet sich in einem wahren Fußballmärchen.

DSC WANNE: Nur neun Pleiten in 71 Punktpartien

tr
03. November 2006, 11:33 Uhr

Der DSC Wanne-Eickel befindet sich in einem wahren Fußballmärchen.

Der DSC Wanne-Eickel befindet sich in einem wahren Fußballmärchen. Und Woche für Woche schreibt die Elf von Coach Willi Koppmann ein weiteres Erfolgskapitel. Vor rund drei Jahren begann der Höhenflug. Seit der Landesliga-Spielzeit 2004/ 2005 absolvierten die Herner 71 Meisterschaftspartien. "Im Aufstiegsjahr haben wir drei Mal verloren", erinnert sich Koppmann. "In der vergangenen Saison sechs Mal." Übersetzt: Da der DSC als einziges Team der Liga immer noch ungeschlagen ist, stehen nur neun Niederlagen zu Buche. Eine Ausbeute, die bundesweit ihresgleichen sucht. "Das ist schon toll", zeigt sich Koppmann trotz der unglaublichen Bilanz zurückhaltend. "Immerhin haben wir mit Sprockhövel und Kornharpen gleich drei Truppen, die sich richtig gut verkaufen."

Stimmt, aber den Wannern hatte es eigentlich niemand zugetraut, da im Sommer das bittere Aus am grünen Tisch die heile Welt einstürzen ließ. "Da konnte man vielleicht in den ersten Wochen noch drüber sprechen, aber mittlerweile haben es alle verdaut", winkt Koppmann ab. "Wir sind nicht die Überflieger der Liga, haben oft nur ein Tor mehr erzielt. Wir haben momentan auch das Quentchen Glück auf unserer Seite. Der größte Fehler, den wir machen könnten, wäre, uns zurücklehnen." Stimmt, denn Sprockhövel und Kornharpen geben sich ebenfalls keine Blöße. "Die TSG leistet sich nicht wie im letzten Jahr Ausrutscher, auch Kornharpen marschiert trotz der Finanzgeschichte mit", warnt Koppmann vor der Konkurrenz. "Unsere Bilanz ist klasse, aber kaufen können wir uns davon auch nichts."

Doch das Zahlenwerk soll auch am Sonntag gegen Hordel weiter ausgebaut werden. "Die haben auch schon Kornharpen ein Bein gestellt", weiß Koppmann. "Wir haben zwar Kornharpen geschlagen, dafür haben wir aber Zähler gegen Sodingen und Schwerte liegen gelassen. Wir müssen uns in Acht nehmen, Jürgen Meier hat uns gesehen, will sich die Punkte zurück holen. Hordel kann ein gutes Konterspiel aufziehen. Da wir relativ spielstark sind, kommt uns der Kunstrasen entgegen." Beste Voraussetzungen für eine weitere Erfolgsgeschichte.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren